Thun

Stadträte zeigten ein Herz fürs Gewerbe

Thun Genügend Gewerbezonen und möglichst keine Vermischung von Wohnen und Arbeiten: Diese Forderungen in einem Vorstoss der bürgerlichen Parteien waren am Donnerstag im Stadtrat weitgehend unbestritten.

Der Güterbahnhof in Thun: Das Areal soll nach Ansicht der bürgerlichen Parteien als Gewerbezone aufgewertet werden.

Der Güterbahnhof in Thun: Das Areal soll nach Ansicht der bürgerlichen Parteien als Gewerbezone aufgewertet werden. Bild: Patric Spahni

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Rahmen der nun angelaufenen Revision der Ortsplanung solle der Gemeinderat den Bedürfnissen des Gewerbes und der Industrie Rechnung tragen. Dies verlangten die Fraktionen SVP/FDP und BDP in einer Motion. Konkret sollten genügend Gewerbezonen ausgeschieden werden.

Weiter sollen, wo immer möglich, bestehende und neue Erschliessungen von Gewerbezonen nicht mit Wohnnutzungen vermischt werden. «Damit könnten Probleme, wie sie heute rund um den Wirtschaftspark Schoren bestehen, vermieden werden», sagte Fraktionssprecher Lukas Lanzrein (SVP).

Anwohner der bestehenden Gewerbeflächen hatten sich dort lange gegen die Erschliessung des Areals gewehrt. Die Erschliessung des Gafner-Areals ist immer noch blockiert. Daraus müssten die Lehren für die Zukunft gezogen werden. So würden sich beispielsweise nach Ansicht der Motionäre die Areale ­Güterbahnhof und Rösslimatte gut als Gewerbezonen eignen.

Bereits ein Legislaturziel

Der Gemeinderat steht der ersten Forderung wohlwollend gegenüber. Das Schaffen zusätzlicher Arbeitsplätze sei sogar ein Legislaturziel. Um dies zu erreichen, sollen beispielsweise die Entwicklung des Wirtschaftsparks Schoren und des Entwicklungsschwerpunkts Thun-Nord vorangetrieben werden.

Der Gemeinderat habe sich schon immer für Arbeitsplätze eingesetzt, sagte Marianne Dumermuth (SP), Vorsteherin der Direktion Stadtentwicklung. So gebe es auch im Rahmen der Ortsplanung ein Teilprojekt Arbeiten. «In Thun ist heute das Verhältnis zwischen Wohnen und Arbeiten nicht optimal», gab Dumermuth zu bedenken.

Bedarf zuerst abklären

Bei der zweiten Forderung nach einer Trennung von Wohnen und Arbeiten könnten im Moment noch keine verbindlichen Angaben zur Stossrichtung gemacht werden. Deshalb wollte der Gemeinderat diesen Aspekt nur in Form eines weniger verbind­lichen Postulats akzeptieren. Die Bedürfnisse zusätzlicher Arbeitszonen sollen zuerst in Zusammenarbeit mit Wirtschaftsvertretern abgeklärt werden.

Mit dem neuen Raumplanungsgesetz hätten sich für die Stadt zudem die Rahmenbedingungen bezüglich Um- oder Einzonung neuer Arbeitszonen geändert. «Nur mit einer konsequenten und optimalen Innenentwicklung können auch in Zukunft attraktive Flächen für unternehmerische Tätigkeiten zur Verfügung gestellt werden», hält der Gemeinderat fest.

Ohne Gegenstimmen

Mit diesem Vorgehen konnten sich schliesslich alle Parteien einverstanden erklären. Der Vorstoss wurde ohne Gegenstimmen angenommen. Einen Vorbehalt brachten jedoch die Grünen an. «Eine gezielte Durchmischung von Wohnen und Gewerbe ist nötig», fand Andrea de Meuron. Sie glaubt auch nicht, dass durch die geforderte Trennung Einsprachen vermieden würden. Denn der in Gewerbezonen entstehende Verkehr liesse sich nicht vermeiden.

Andreas Kübli (GLP, Fraktion der Mitte) wies darauf hin, dass die Verkehrsplanung eh grossflächiger angeschaut werden müsste. Für Peter Aegerter (BDP) geht es beim Vermeiden von Konflikten und Einsprachen auch um die Planungssicherheit. «Das wäre ein grosser Beitrag zur Wirtschaftsförderung», so Aegerter. Mit der Revision der Ortsplanung habe man nun eine grosse Chance, die Voraussetzungen zu verbessern.

(Berner Zeitung)

Erstellt: 08.04.2016, 05:58 Uhr

Postulat: zusätzliche Kurzzeitparkplätze für Reisecars

Der Stichentscheid des Stadtratspräsidenten Matthias Wiedmer

Braucht es in Thun zusätzliche Kurzzeitparkplätze für Reisecars in unmittelbarer Nähe zur Innenstadt? Ja, finden die Stadträte Peter Aegerter (BDP) und Lukas Lanzrein (SVP) sowie weitere Mitunterzeichnende eines entsprechenden Postulats – als «unbefriedigend und wenig attraktiv» erachten sie die heutigen Ein- und Aussteigemöglichkeiten für Reisegruppen am Bahnhof und auf dem Viehmarktplatz. Nein, entgegnet der Gemeinderat, der die Ablehnung des Postulats beantragte.
Aegerter betonte, das Anliegen sei aus Tourismuskreisen an ihn und Lanzrein herangetragen worden. «Der fehlende Wetterschutz fand in der Beantwortung des Gemeinderats keine grosse Beachtung», bemängelte er. Immerhin glaubte er zwischen den Zeilen herausgelesen zu haben, dass das Thema der Kurzzeitparkplätze im Zusammenhang mit der laufenden Planung Viehmarktplatz sowie Entwicklungsschwerpunkt Bahnhof Thun nochmals aufs Tapet kommen könnte – was Gemeinderat Konrad Hädener (CVP) bestätigte. Aegerter beantragte, das Postulat anzunehmen und als erfüllt abzuschreiben.
Ob die heutigen Möglichkeiten tatsächlich unattraktiv sind, wurde verschiedentlich bezweifelt. «Man sollte die Stadt nicht mit weiteren Carparkplätzen belasten», fand Jonas Baumann (Fraktion der Mitte). Sandra Rupp (SP) wies darauf hin, dass Thun ein kleines Zentrum habe – mit kurzen Distanzen. Die von den Postulanten ins Spiel gebrachten Vorschläge für Carparkplätze auf dem Stadthofplatz und der Bushaltestelle Postbrücke bezeichnete Rupp als «ziemlich abenteuerlich». Till Weber (Grüne) konnte sich die sarkastische Bemerkung nicht verkneifen, dass ja auch ein Wendeplatz um das Waisenhaus möglich wäre.
Schliesslich votierten 19 Stadtratsmitglieder für eine Annahme und ebensoviele für eine Ablehnung des Postulats. Den Stichentscheid – dafür – gab Parlamentspräsident Matthias Wiedmer (SVP). Abgeschrieben wurde das Postulat dann einstimmig. (mik)

Rücktritt

Vanninis Abschied

An der gestrigen Stadtratssitzung gab Reto Vannini (BDP) nach etwas mehr als fünf Jahren seinen Rücktritt aus dem Thuner Parlament bekannt. Bereits im Februar hatte er das Präsidium der BDP Thun an Mike Müller übergeben (wir berichteten). Im Stadtrat übernimmt Claude Schlapbach den Sitz. Vannini war unter den ersten gewählten BDP-Stadtratsmitgliedern. Er erfüllt sich nun zusammen mit seiner Frau, der ehe­maligen Gemeinderätin Ursula Haller, einen Lebenstraum – eine halbjährige Russland- und China-Reise mit dem Wohnmobil. «Nur anwesende Politiker nützen dem Gemeinwesen etwas», begründete er seinen Abschied im Rücktrittsschreiben. (mik)

Artikel zum Thema

Der Kapitän hofft auf ruhige Gewässer

Thun Der erste Entscheid des Jahres war einstimmig: Matthias Wiedmer wurde am Freitag zum Thuner Stadtrats­präsidenten gewählt. Der SVP-Politiker verglich die Stadt mit einem modernen Kreuzfahrtschiff. Mehr...

Kein Happy End für Schadaubäume

Thun Der Thuner Stadtrat zeigte am Freitagabend kein Herz für die beiden 150-jährigen Bäume im Schadaupark: Ein Postulat der Grünen, auf das Fällen der Esche und der Eiche zu verzichten, wurde mit 21 zu 13 Stimmen abgelehnt. Mehr...

Paid Post

Freizeit und Reisen

Viele Ausflugsziele für den «goldenen Herbst» finden Sie in der aktuellen SBB Zeitungsbeilage «Freizeit und Reisen».

Kommentare

Blogs

Nachspielzeit Über-Coach Christian Constantin

Loubegaffer: Missen-Alarm in Bern

Service

Von Kino bis Festival

Finden Sie hier die schönsten Events in unserer Region.

Die Welt in Bildern

Die Hinterlassenschaft von Mangkhut: Mit Wind-Geschwindigkeiten von über 200 km/h fegte der Supertaifun über die chinesische Küste – und liess die Fenster eines Geschäftsgebäudes in Hongkong zerbersten. (17. September 2018)
(Bild: Lam Yik Fei/Getty Images) Mehr...