Zum Hauptinhalt springen

Thuner Gemeinderat beantragt Kredit für Doppelkindergarten

Im Thuner Seefeldquartier soll ein Doppelkindergarten gebaut werden. Der Gemeinderat beantragte dafür einen Kredit von 2,8 Millionen Franken.

jzh
So soll der Kindergarten dereinst aussehen.
So soll der Kindergarten dereinst aussehen.
Barbara Schluchter-Donski

Nach dem Abbruch des Schulpavillons an der Äusseren Ringstrasse 26 hat die Stadt Thun im Oktober 2018 einen Gesamtleistungswettbewerb für einen neuen Doppelkindergarten ausgeschrieben. Als Gewinner ging im Sommer 2019 das Projekt «Farfalla» (Schmetterling) der Holzbau Partner AG aus Stettlen und der henson architekten GmbH aus Bern hervor.

Nun legt der Gemeinderat dem Stadtrat im Februar den Ausführungskredit von 2,89 Millionen Franken zur Genehmigung vor, wie die Stadt am Donnerstag mitteilte. Der neue Kindergarten soll im Sommer 2021 bezogen werden und ersetzt die Containerräume an der Schubertstrasse. Der Bau weist laut Mitteilung eine hohe Flexibilität auf, ist erweiterbar, polyvalent nutzbar und basisstufentauglich.

Gymer wird zu Primarschule

Mit der Erstellung des Doppelkindergartens erfolgt der erste Schritt zur Umsetzung der Schulraumplanung Seefeld-Hohmad. Nach dem Auszug des Gymnasiums am Standort Seefeld ist in einem nächsten Schritt der Erwerb der kantonalen Liegenschaften vorgesehen, um diese künftig als Primarschulhaus zu nutzen.

Die Gebäude können erst umgebaut werden, wenn die Gymnasiumsklassen in den neuen Erweiterungsbau des Gymnasiums Schadau umgezogen sind. Dies wird laut der Stadt voraussichtlich 2026/2027 der Fall sein.

Für das Kindergartenprojekt sind die baurechtlichen Bestimmungen parallel zum Wettbewerbsverfahren angepasst worden. Die Änderung der Zone für öffentliche Nutzung ist vom Kanton Bern genehmigt worden. Die Planung kann damit in Kraft treten.

(pd)

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch