Thuner Gemeinderat rügt Gimmels Facebook-Post

Thun

In seiner Antwort auf eine Interpellation rügt der Thuner Gemeinderat Roman Gimmel indirekt. Dieser hatte sich nach einer Konferenz über den Seefeld-Bericht zu Wort gemeldet.

Er gab einiges zu reden: der Facebook-Eintrag von Roman Gimmel im vergangenen Dezember. Der SVP-Gemeinderat hatte darin einen «20 Minuten»-Beitrag mit dem Titel «Seefeld: Stadt handelte richtig» gepostet.

Dies nur einen Tag nach der Vorstellung des Berichts Friederich, welcher durchaus Schwachstellen im Zusammenwirken der städtischen Ämter rund um das ehemalige Seefeld-Schulhaus zutage gefördert hatte.

Im Januar kam der Facebook-Beitrag auch aufs politische Parkett: Die SP reichte eine Interpellation ein, welche nun an der kommenden Stadtratssitzung vom 17. Mai traktandiert ist und unter anderem die Kommunikation von Roman Gimmel als Vorsteher des kritisierten Amts für Bildung und Sport infrage stellt.

In der seit gestern vorliegenden Antwort schreibt der Gemeinderat, «dass eine persönliche Kommentierung des Berichts durch einzelne Gemeinderatsmitglieder» in der zuvor festgesetzten Kommunikationsstrategie «nicht vorgesehen» gewesen sei. Im Nachgang zum Facebook-Beitrag sei Roman Gimmels Kommunikationsverhalten an einer Gemeinderatssitzung besprochen worden.

«Im Rat besteht Einigkeit darüber, dass Gemeinderatsmitglieder gefasste Beschlüsse des Gemeinderats zur Kommunikationsstrategie eines Geschäfts in ihrer persönlichen Kommunikation nicht unterlaufen dürfen», schreibt der Exekutive dazu.

Lösungen bis Ende Jahr

Thema der Interpellation ist aber auch die Frage, wie die Stadt die im Bericht als ungenügend dargestellte Zusammenarbeit zwischen den städtischen Ämtern verbessern will. Laut Gemeinderat wurde Roman Gimmel damit beauftragt, bis Ende 2018 im Rahmen eines Projekts mit externer Begleitung Optimierungsvorschläge zu unterbreiten. Bis Ende Jahr soll auch ein Lösungsmodell für die Organisation der Thuner Schulraumplanung vorliegen.

Thuner Tagblatt

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt