Zum Hauptinhalt springen

Hoffmatte: Erleichterung und Freude bei Befürwortern

62 Prozent der Stimmberechtigten sagten Ja zur ZPP Hoffmatte. Sogar ein Vertreter des Referendumskomitees sprach – trotz Niederlage – von einem «grossen Erfolg».

Gabriel Berger
Die Hoffmatte mit der angrenzenden Wohnüberbauung (links) und dem Gebäude der Hoffmann Neopac AG (rechter Bildrand).
Die Hoffmatte mit der angrenzenden Wohnüberbauung (links) und dem Gebäude der Hoffmann Neopac AG (rechter Bildrand).
Christoph Gerber

Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Für die Gegner der neuen Zone mit Planungspflicht (ZPP) Hoffmatte hatte sie bis zum Sonntagnachmittag um 15 Uhr Bestand.

Dann wurde im Thuner Rathaus das Ergebnis der kommunalen Abstimmung bekannt gegeben: 8074 Stimmberechtigte sagten Ja zur Zonenplan- und Baureglementsänderung ZPP Hoffmatte, 4920 legten ein Nein in die Urne. Der Ja-Stimmen-Anteil betrug somit 62,1 Prozent; die Stimmbeteiligung lag bei 42Prozent.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen