Vor 100 Jahren: Einfältige Diebe flohen aus Rathaus

Zwei Langfinger, die der Polizei ins Netz gegangen waren, konnten kurz darauf wieder fliehen. Besonders geschickt stellten sie sich dabei jedoch nicht an.

Ein Dienstbüchlein mit Aushebungsjahr 1931. Zwei verhaftete Diebe liessen vor hundert Jahren beim Ausbruch aus dem Thuner Rathaus ihre Dienstbüchlein zurück.

Ein Dienstbüchlein mit Aushebungsjahr 1931. Zwei verhaftete Diebe liessen vor hundert Jahren beim Ausbruch aus dem Thuner Rathaus ihre Dienstbüchlein zurück.

(Bild: Creative Commons)

«In der Nacht zum Dienstag wurde in einer unbewachten Villa zwischen Thun und Hilterfingen eingebrochen und allerlei Haushaltsgegenstände, auch Lebensmittelvorräte, entwendet.» Dies berichtete das «Tagblatt der Stadt Thun» am 5. Dezember 1917. Die Täter, zwei jüngere Männer, konnten von der Stadtpolizei verhaftet werden. Sie wurden in ein Arrestlokal im Rathaus verbracht, aus dem sie aber nach kurzer Zeit flohen, nachdem sie die Türe zertrümmert hatten. Weit gedacht schienen die zwei Diebe bei dem Ausbruch aber nicht zu haben, nämlich hiess es abschliessend: «Ihre Schriften (Dienstbüchlein usw.) liessen sie zurück, sodass man ihrer wohl bald wieder habhaft werden wird.»

Was vor 100 Jahren sonst noch für Schlagzeilen sorgte:

6. 12. 1917 Die Konzertsängerin Else Ruetz, die letzten Winter im hiesigen Szigeti-Konzert aufgetreten war, hat sich nun in Thun niedergelassen und erteilt Gesangsstunden.

8. 12. 1917 Die Lachen am Dürrenast bieten gegenwärtig den Schlittschuhläufern eine schneefreie, tadellose Eisfläche von circa 10 Zentimetern.

10. 12. 1917 In den Gemeinderat wurden gewählt: Trächsel, Frey und Roost.

10. 12. 1917 Zum Gemeindepräsidenten wurde Fürsprecher Roost, zum Vizepräsidenten Oberingenieur Neuhaus gewählt.

14. 12. 1917 Die Eisbahn am Scherzligweg ist zur Freude der Schlittschuhläufer geöffnet ­worden.

24. 12. 1917 An den Stadtpräsidentenwahlen beteiligten sich 533 Bürger. Zum Präsidenten wurde gewählt G. Streit, Handelsmann, und zum Vizepräsidenten Metallarbeitersekretär Bucher.

28. 12. 1917 Train-Major Jakob Schwendimann, Adjunkt der Eidg. Pferderegieanstalt, hat auf 31. 12. 1917 seine Demission eingereicht.

29.12.1917 Oberstleutnant Karl Altwegg in Thun wurde vom ­Bundesrat zum Obersten be­fördert.

Quelle: Stadtarchiv Thun

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt