Zum Hauptinhalt springen

Weniger Gift in der Aare

Die Abwasserreinigungsanlage Thunersee in Uetendorf ist nach fast zwei Jahren Bauzeit die erste im ganzen Kanton, die schädliche organische Spurenstoffe eliminiert.

Die Absetzung der neuen Reinigungsstufe der ARA Thunersee. Hier sinkt die mit Schadstoffen vollgesogene Aktivkohle auf den Grund ab und wird danach mit dem Klärschlamm der Verbrennung zugeführt.
Die Absetzung der neuen Reinigungsstufe der ARA Thunersee. Hier sinkt die mit Schadstoffen vollgesogene Aktivkohle auf den Grund ab und wird danach mit dem Klärschlamm der Verbrennung zugeführt.
Marc Imboden

Die Verantwortlichen der ARA Thunersee in Uetendorf sehen schwarz – und dies im positiven Sinn. Denn Schwarz ist die Farbe der pulverisierten Aktivkohle (PAK), die bei der Reinigung des Abwassers von mehr als 120'000 Personen seit kurzem eine wichtige Rolle spielt.

«Mit der PAK sind wir in der Lage, rund 90 Prozent von zwölf Substanzen aus dem Wasser zu holen, die schwer abbaubar sind und auf Lebewesen im Wasser nachweislich negative Folgen haben», sagt ARA-Thunersee-Geschäftsführer Bruno Bangerter. Bei diesen Substanzen handelt es sich um organische Spurenstoffe, die hauptsächlich in Psychopharmaka, Entzündungshemmern und Blutdrucksenkern vorkommen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.