Warum nicht zusammen?

Ein Kommentar von TT-Redaktor Marco Zysset über die neuen Pläne zur Süderschliessung in Heimberg.

hero image
Marco Zysset@zyssetli

Fast zwanzig Jahre plant Heimberg an einer Süd­erschliessung. Neben ­planerischen Unwägbarkeiten kämpft die Gemeinde nicht nur mit dem erbitterten Widerstand namentlich der Anwohner sowie der Gewerbler in der Oberen Au, sondern zum Teil offensichtlich auch mit eigenem Unvermögen.

Jene Projektänderungen an der Unteren Zulgstrasse und am Töpferweg, die jetzt eine teilweise Neuauflage nach sich ziehen, hätten womöglich früher in die Planung einfliessen können, hätte man die Eingaben in der Mitwirkung ernsthafter analysiert und aufgenommen.

Auf Steffisburger Boden droht der Heimberger Südstrasse indes eine Blockade: Es kann nicht sein, dass eine Gemeinde eine Brücke über Fluss und Gemeindegrenze plant und stillschweigend davon ausgeht, dass die Gemeinde am anderen Flussufer selber schaut, dass das mit dem Anschluss der Brücke an die Strasse klappt. Man fragt sich zu Recht, warum dieses Projekt nicht gemeinsam bis ins Detail geplant wird.

mailto:m.zysset@bom.ch

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt