Zum Hauptinhalt springen

Wie das Mokka künftig mitfinanziert werden soll

Das Mokka erhält jährliche Subventionen von 220'000 Franken. Daran ändert sich zwar nichts – doch der Anteil, den die Stadt Thun an die Summe beisteuert, soll grösser werden.

Das Musiklokal Café-Bar Mokka in Thun.
Das Musiklokal Café-Bar Mokka in Thun.
Patric Spahni

All jene, die nach dem plötzlichen Tod des langjährigen Betreibers Pädu Anliker einen Abgesang auf das Mokka anstimmten, irrten sich: Auch gut drei Jahre später ist der Club an der Allmendstrasse ein Fixpunkt im Thuner Nachtleben – mit Ausstrahlung weit über die Region hinaus. Als solcher soll das Kultlokal auch künftig von Subventionen profitieren. Und doch ändert sich 2020 einiges.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.