Thun

Zukunft der Johanneskirche: Spurgruppe nahm ihre Arbeit auf

ThunEine Spurgruppe beschäftigt sich bis Ende Januar mit einer Strategie zur Zukunft der Thuner Johanneskirche. Bis Ende 2019 soll ein Nutzungskonzept vorliegen.

Bis Ende 2019 soll ein Nutzungskonzept für die Johanneskirche realisiert werden.

Bis Ende 2019 soll ein Nutzungskonzept für die Johanneskirche realisiert werden. Bild: Patric Spahni

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

An der Versammlung der Kirchgemeinde Thun-Strättligen vom Mittwochabend stiess vor allem das Traktandum «Spurgruppe Johanneskirche» auf Interesse. Die Gruppe, die ihre Arbeit im letzten Monat aufgenommen hatte, soll eine Strategie entwickeln, wie es mit der Kirche, deren Schliessung oder Umnutzung, die lange Zeit zur Diskussion stand, weitergehen soll.

Kirchgemeinderat René Schenk und Peter Greuter vom Kleinen Kirchenrat erklärten den rund 50 Anwesenden, dass in Zusammenarbeit zwischen der Gesamtkirchgemeinde und der Kirchgemeinde Strättligen bis Ende 2019 ein Nutzungskonzept realisiert werden solle. Unter der externen Leitung eines Architekten solle dann der nächste Schritt für ein Vorprojekt erfolgen.

Sanfte Renovation gefordert

Aus dem Publikum wurde betont, dass eine sanfte Renovation der Johanneskirche angestrebt werden solle. Zudem wurde gefordert, dass das seit längerem leer stehende Pfarrhaus bei der Kirche einer Zwischennutzung zugeführt werde.

Wie die Kirchgemeinde Strättligen in einer Mitteilung an die Medien weiter schreibt, werde sie in Zukunft in der Zeitung «Reformiert» oder an Anlässen der Kirchgemeinde über die Arbeiten der Spurgruppe orientieren.

Schliessungen kein Thema

Peter Greuter antwortete auf die Frage nach Kirchenschliessungen, dass zurzeit keine Diskussion über diese Thematik geführt werde, weder für Thun-Strättligen noch für eine der anderen Thuner Kirchgemeinden.

Das Thema hatte die Gemüter vor einem Jahr erhitzt und schliesslich in einer Kircheninitiative gegipfelt, welche Ende April dieses Jahres vom Thuner Kirchenvolk angenommen wurde und die bereits beschlossene Entwidmung der Kirche wieder rückgängig machte.

Anlässlich der Versammlung im Saal des Kirchenzentrums Johannes standen auch Wahlen und Wiederwahlen für die kommende Legislatur 2019–2022 an. Alle Vorgeschlagenen für den Kirchgemeinderat mit Kopräsidium, für den Grossen Kirchenrat, den Kirchlichen Bezirk, die Synodalen sowie der Präsident und der Vizepräsident der Kirchgemeinde Strättligen wurden gewählt oder bestätigt und mit einem kleinen Präsent beschenkt. (pd/don)

Erstellt: 08.11.2018, 20:04 Uhr

Artikel zum Thema

Das Verwaltungsgericht soll entscheiden

Thun Das Initiativkomitee Pro Johanneskirche will, dass das Verwaltungsgericht über die Frage befindet, ob eine Kirche ohne Einverständnis der Kirchgemeinde geschlossen werden kann. Mehr...

Johanneskirche: Analyse soll Sanierungsbedarf zeigen

Thun Der Kleine Kirchenrat Thun will nun doch selber «optimale Lösungen» für alle Kirchengebäude erarbeiten. Die Analyse eines neutralen Bauspezialisten soll den Sanierungsbedarf der Johanneskirche aufzeigen. Mehr...

Noch ging nicht viel in Sachen Kirchen-Zukunft

Thun In Sachen Johanneskirche hat sich in Thun in den letzten Wochen nicht viel getan: Der Kirchgemeinderat Strättligen will sich nun selber Gedanken zur Zukunft der Kirchen auf seinem Gebiet machen. Mehr...

Kommentare

Blogs

Schlagerette Aller Anfang ist schwer

Michèle & Friends Drogen konsumieren für Fortgeschrittene

Die Welt in Bildern

Explosive Abrüstung: An der Grenze zwischen Süd- und Nordkorea werden die Bewachungsposten abgebaut. (15. November 2018)
(Bild: Jung Yeon-je/Getty Images) Mehr...