Nur beim Präsidium gibt es eine Änderung

Uttigen

Das Gemeindepräsidium Uttigen wechselt von der SP zur SVP. Im Gemeinderat und der Schul- sowie der Bau- und Wasserkommission bleibt die Sitzverteilung wie gehabt.

  • loading indicator

Beim Gemeindepräsidium wechseln sich die beiden Uttiger Ortsparteien seit Jahrzehnten ab. Weil Amtsinhaber Andreas Epprecht (SP) sich nicht zur Wiederwahl stellte, war Markus Sterchi (SVP) der einzige offizielle Kandidat. Er konnte 432 Stimmen auf sich vereinen. 22 weitere Personen erhielten insgesamt 66 Stimmen.

Während das Präsidium im Majorzwahlverfahren bestellt wird, werden die anderen sechs Mitglieder der Exekutive nach den Regeln des Proporzes gewählt. Auch hier gab es gestern keine Überraschungen: Die Bisherigen Marcel Burkhard und Markus Schertenleib (SVP) sowie Andreas Reber (SP) schafften die Wiederwahl problemlos.

Neu im Rat sind ab dem 1. Januar Philipp Gafner (SVP) und die beiden SP-Vertreterinnen Karin Eggimann und Irene Plüss-Meyer. Ab nächstem Jahr werden die Frauen im Gemeinderat von Uttigen also wieder vertreten sein. Keine Änderungen bei der Sitzverteilung gibt es in der Schul- sowie der Bau- und Wasserkommission: Beide Parteien konnten ihre Sitze halten.

Der scheidende Gemeindepräsident Andreas Epprecht zeigte sich froh über den Ausgang der Wahlen: «Bei uns gibt es keine Parteiquerelen. Es geht um Sachpolitik, und das ist gut für das Dorf und die Leute, die hier wohnen.»

«Die weibliche Intuition hat in den vergangenen vier Jahren im Gemeinderat gefehlt. Ich bin froh, dass nun wieder zwei Frauen zum Gremium gehören», äusserte sich SP-Parteipräsident Daniel Schenk. Neben dem Halten der Sitze sei dies das Wahlziel der SP Uttigen gewesen.

Während die SP ihre drei Kandidierenden kumulieren konnte, war dies für die SVP nicht möglich. Sie konnte bloss die beiden Bisherigen doppelt aufführen. «Das war ein Nachteil für uns», sagte Parteipräsident Klaus Münger. Während der nicht kumulierte Philipp Gafner wohl auch dank seiner Bekanntheit als Briefträger gewählt wurde, verpasste Katjana Senn den Sprung in die Exekutive – obwohl sie als ehemalige Gemeinderätin von Muri über die entsprechende Erfahrung verfügt.

Resultate
Gemeindepräsident.
Gewählt:
Markus Sterchi (SVP, 432 Stimmen). Nicht gewählt: 22 weitere Personen mit total 66 Stimmen.
Gemeinderat.
SVP – gewählt sind:
Markus Schertenleib (638, bisher); Marcel Burkhard (503, bisher); Philipp Gafner (486). Nicht gewählt ist: Katjana Senn (206).
SP – gewählt sind: Karin Eggimann (629); Andreas Reber (621, bisher); Irene Plüss-Meyer (512).
Schulkommission.
SVP – gewählt sind:
Nina Schulthess-Hauert (488); Michael Indermühle (268); Stefanie Pulver-Spring (252). Nicht gewählt sind: Matthias Müller (251), Christian Suter-Liechti (240); Mahela Pelzner (219).
SP – gewählt sind: Jasmine Waber (597, bisher); Andreas Jost (361); Daniela Wyttenbach (342). Nicht gewählt sind: Chantal Engel (287); Sascha Liechti (257).
Bau- und Wasserkommission.
SVP – gewählt sind:
Beat Böhlen-Moser (456, bisher); Andreas Holzer-Maurer (419, bisher); Stefan Roth (315). Nicht gewählt sind: Severin Waber (284); Jens Pelzner (257).
SP – gewählt sind: Marcel Wegmüller (395); Simon Künzi (269). Nicht gewählt sind: Thomas Wehrle (227); Heinz Müller (210); Beat Fankhauser (167).

Thuner Tagblatt

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt