Zum Hauptinhalt springen

Zurück zu den Wurzeln –Lilian Raselli verlässt Thun

Lilian Raselli, Leiterin des Thuner Schlossmuseums, wird das Thuner Wahrzeichen im Sommer 2018 verlassen. Vorher will sie die Erneuerung der Dauerausstellung im Schloss Thun abschliessen.

Lilian Raselli im Thuner Schlossmuseum.
Lilian Raselli im Thuner Schlossmuseum.
Patric Spahni

Die Archäologin Lilian Raselli kehrt zu ihren Wurzeln zurück und übernimmt ab Juli 2018 die Leitung des Museums Augusta Raurica. «Die Stiftung Schloss Thun lässt ihre Museumsleiterin ungern ziehen», heisst es in der Medienmitteilung von Montag. 2006 gewählt, habe sie schnell das Vertrauen ihres Teams, des Fördervereins und des Stiftungsrats erworben.

«Bis heute muss sie mit knappen Finanzen, entsprechend ungenügenden personellen Ressourcen und einer grossen Arbeitsbelastung zurechtkommen. Trotzdem wurden in dieser Zeit viele Meilensteine gesetzt, die eine Neupositionierung des Museumsschlosses in die Wege leiteten.»

Hohes Verantwortungsbewusstsein

Lilian Raselli hat während ihrer Tätigkeit für das Schloss zusammen mit dem Stiftungsrat eine neue Strategie und ein entsprechendes Betriebskonzept erarbeitet. Damit sollen das Schloss, sein Bau und die Entwicklung der Stadt, die Geschichte und seine Nutzer zum prägenden Thema der Dauerausstellungen werden: Das Monument selbst wird zum Museumsschloss.

Nach der erfolgreichen Neugestaltung der ersten und zweiten Etappe in den Jahren 2014 und 2016 ist Lilian Raselli dabei, für die dritte und letzte Etappe – Rittersaal, 4. Boden und Dachgeschoss – Inhalte und Szenografie festzulegen sowie die Finanzierung zu sichern.

Die Eröffnung ist für den Frühsommer 2018 vorgesehen und bildet den Schlusspunkt ihrer Tätigkeit in Thun. «Es zeugt von hohem Verantwortungsbewusstsein, dass Lilian Ra­selli die Gesamterneuerung der Dauerausstellung abschliessen will, bevor sie Schloss Thun verlässt», schreibt der Stiftungsrat weiter und fügt an, dass er die Nachfolge zu gegebener Zeit in die Wege leiten werde.

pd

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch