Zum Hauptinhalt springen

Zwei neue Brücken für besseren Hochwasserschutz

Ein Hochwasserschutzprojekt in Lauterbrunnen steht kurz vor Abschluss, und zwei weitere Projekte in der Rüti und am Rybibach werden bald angegangen.

Die Rütibrücke, die sich im Lauterbrunnental über die Lütschine spannt, soll ersetzt werden.
Die Rütibrücke, die sich im Lauterbrunnental über die Lütschine spannt, soll ersetzt werden.
Peter Staub

In der Rüti, Stechelberg, hat die Schmadrilütschine im Hochwasser 2011 Teile der Uferböschung wegerodiert. Die Strassenbrücke, welche nach dem grossen Hochwasserereignis im Jahr 1933 neu erstellt wurde, bildet in diesem Bereich seit längerer Zeit eine Schwachstelle, teilt die Gemeinde mit.

Einerseits habe die Rütibrücke die erwartete Lebensdauer bei weitem erreicht und sei in einem schlechten baulichen Zustand. Andererseits führe der Mittelpfeiler zu einer deutlichen Verkleinerung des Abflussquerschnittes. Bei jedem Hochwasser müsse mit einer Verklausung (Durchlass wird von mitgeschwemmtem Holz und Geschiebe verstopft) gerechnet werden. Die Schwellenkorporation und die Gemeinde Lauterbrunnen haben deshalb gemeinsam ein Projekt erarbeiten lassen, welches die vorliegende Situation massgeblich verbessern soll.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.