Zum Hauptinhalt springen

Tiefrote Planung

Das Ortsparlament von Zollikofen wird den Stimmbürgern Ende November ein Budget mit grossem Minus vorlegen.

2011 will Zollikofen 1,4 Millionen Franken mehr ausgeben als einnehmen. Das Parlament hat gestern das Budget mit grossem Mehr genehmigt. Am 28.November haben die Stimmbürger über einen Voranschlag zu entscheiden, der Gesamtausgaben von 42,7 Millionen Franken und eben dieses happige Defizit vorsieht. Das Budget beruht auf einer unveränderten Steueranlage von 1,4 Einheiten. Düstere Aussichten Die Parteien stimmten dem Budget grundsätzlich zu, waren sich aber uneins bei der Beurteilung der weiteren Zukunft. Ab 2012 möchte der Gemeinderat die Steuern erhöhen. Dies ist kein Thema bei der Urnenabstimmung am 28.November, gab aber im Parlament viel zu reden. Weil die finanziellen Aussichten schlecht seien, begrüssen die SP und die GFL einen höheren Ansatz. Anders die FDP: Die Rechnung habe in den letzten Jahren meist viel besser abgeschnitten als geplant, deshalb sei eine Erhöhung unnötig. Bei der Detailberatung des Budgets für das nächste Jahr reüssierten die SP und die GFL mit ihrem Antrag, dass die Tagesschule Zivildienstleistende beschäftigen kann, die jährlich rund 14000 Franken kosten. Kein Erfolg hatte die SVP mit ihrem Vorschlag, 24000 Franken für das Projekt «Midnight Sports» zu streichen. Vor drei Jahren abgelehnt Als Grund für das hohe Defizit bezeichnet der Gemeinderat die rückläufigen Steuererträge und neue Aufgaben, zum Beispiel das Sportzentrum Hirzenfeld. Vor drei Jahren hatten die Zollikofer das Budget erst im zweiten Anlauf genehmigt. Der Hauptgrund war ein ähnlich grosses Defizit wie das nun geplante gewesen. pst >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch