Zum Hauptinhalt springen

Tochter Catherine zeigt Max Amachers Fotos

ReutigenEr hat unzählige Kinder unterrichtet und Paare

Der aus Wilderswil stammende Max Amacher (1905–1995) war eine jener Persönlichkeiten, die Reutigen im letzten Jahrhundert geprägt haben. Von 1933 bis 1972 wirkte er in diesem Dorf als Lehrer. Ein Vergleich zu heute zeigt die enormen Unterschiede auf: Zu Beginn betreute Amacher 50 Kinder in vier Klassen 33 Jahre war er zudem Zivilstandsbeamter, drei Jahrzehnte Organist in der Kirche Reutigen, und er fungierte auch als Lebensmittelexperte sowie als Dorfchronist. In den Fünfzigerjahren war Max Amacher dann einer der Ersten in der Region, der Farbdias machte. Eine Auswahl dieser Bilder ist nun in einer Ausstellung im Vereinslokal des Gemeindehauses Reutigen zu sehen. Der heutige Dorfchronist Stephan Kernen sowie Hans-Rudolf Kernen von der Arbeitsgruppe Dorfgeschichte konnten rund 50 geladene Gäste zur Vernissage begrüssen. «Wir haben vorwiegend Leute einer Altersgruppe eingeladen, die uns hoffentlich bei der Identifikation der Personen auf den Fotos weiterhelfen können», erklärte Stephan Kernen dieses Vorgehen. 500 Dias digitalisiert Catherine Wenger-Amacher hat vom riesigen Bildernachlass ihres Vaters 500 Dias digitalisiert und rund 200 für die Ausstellung ausgesucht. Die Zeitzeugen im Format A4 bieten viele Informationen über das damalige Geschehen im Dorf und in der Region. An der von Anita Carisch am Klavier musikalisch umrahmten Vernissage bot die Tochter mittels einer Diaschau auch einen Überblick über das Leben von Max Amacher. Sie hat den Ausstellern aber auch einige für ihn überaus typische Exponate zur Verfügung gestellt. «In der Vitrine im Vorraum der Gemeindeverwaltung sind unter anderem seine Geige, die legendäre braune Ledermappe und das Schachspiel zusehen», erklärte sie. Erhältlich ist zudem die farbige Broschüre «Geschichtliches über Reutigen-Stocken, gesammelt von Max Amacher». Peter RothacherDie Ausstellung ist während der Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung Reutigen bis im Oktober gratis zugänglich. www.reutigen.ch>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch