Zum Hauptinhalt springen

Tourismus gegen neues Kraftwerk

Der Vorstand von Haslital Tourismus hat zur Wasserstrategie des Kantons Stellung genommen. Er kritisiert die Ausbaupläne der Elektrowerke Reichenbach AG, im Gebiet Richtung Rosenlaui ein neues

Der Kanton Bern will die Ressource Wasser schützen und nachhaltig nutzen. Daher hat er eine Wasserstrategie erarbeitet (wir haben berichtet). Dieses Papier liegt nun zur Mitwirkung auf, und der Vorstand von Haslital Tourismus hat sich mit diesem Thema befasst und dazu Stellung genommen. Er erklärt in einer Mitteilung, abgesehen davon, dass den Bedürfnissen des Tourismus gegenüber den übrigen Nutzungen ein zu geringes Gewicht beigemessen werde, stimme die Stossrichtung. Dennoch befürchtet der Vorstand der Tourismusorganisation, dass in der Anwendung die Problematik der jeweiligen konkreten Projekte zu wenig berücksichtigt wird. «Gerade aus Sicht des Tourismus ist die Abwägung im Einzelfall unabdingbar», fordert er. Zu grosser Eingriff Aus diesem Grund hat Haslital Tourismus auch für das geplante Projekt Schattenhalb 4 im Reichenbachtal eine Stellungnahme abgegeben. In der Region Oberhasli bestehe seit Jahrzehnten ein breit anerkannter Konsens über die Nutzung der natürlichen Ressourcen. Dieser Konsens beinhaltet im Wesentlichen eine intensive touristische Nutzung des Teilgebietes Hasliberg, insbesondere auch durch mechanische Erschliessung für Winter- und Sommertourismus, eine intensive Nutzung der Wasserressourcen zur Energieproduktion primär im Raum Innert dem Kirchet sowie den Verzicht auf jegliche mechanische Erschliessung im Gebiet Reichenbachtal mit dem Rosenlaui. Diese drei Punkte führten im Vorstand gemäss Medienmitteilung zur Überzeugung, «dass auf den geplanten Neubau verzichtet werden sollte, da die Eingriffe in die Natur und damit in die wichtigste touristische Ressource zu gross sind». Kritisiert werden unter anderem die Reduktion der Wassermenge, das sichtbare Stauwehr, der Strassenbau sowie der Bauverkehr. Sollten aber andere Überlegungen den touristischen übergeordnet und das Projekt Schattenhalb 4 realisiert werden, so will Haslital Tourismus, dass bei der Planung und Realisierung des Projektes grösstmögliche Rücksicht auf die touristischen Interessen genommen wird. Denn: «Während Nutzung und Produktion der Versorgung dienen, ist aus touristischer Sicht unbedingt auch dem Landschaftsbild und dem Erlebnis- und Erholungswert Rechnung zu tragen.» pd >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch