Zum Hauptinhalt springen

Trollig bis turbulent

Eine Licht-Performance im Bus, Trolle im Botanischen Garten, Mundartlieder in der Nationalbibliothek und Schnapsbrennen in der Länggasse: Die Leckerli der morgigen Museumsnacht fernab von bildender Kunst.

Sie sind Modelleisenbahn-Fan? Dann schnappen Sie sich ein Kind zur Tarnung: Der Berner Modelleisenbahn-Club lässt an der Museumsnacht seine Züge aus dem Sack. Auch sonst steht in der Nationalbibliothek das Reisen im Mittelpunkt. Matthias Zschokke liest aus seiner Erzählung «Auf Reisen», der Berner Sänger Trummer singt ebenfalls vom Unterwegssein. Modelleisenbahn: 18–24 Uhr; Zschokke: 20.30 und 21.30 Uhr; Trummer: 22.30–0.30 Uhr; Nationalbibliothek. Multimedial «Die Linie ist ein Punkt, der spazieren geht», sagte Paul Klee. Ausgehend davon und dem Song «I Want You» der Beatles konzipiert der Schweizer Künstler Johannes Gees im ZPK die multimediale Installation «I Want You». Das Kunstschauspiel wird auch in den Bussen zwischen ZPK und Westside stattfinden. Das Berner Elektronik-Duo Filewile ergänzt die Installation mit einem Livemix. Installation und Liveset: 22–2 Uhr; Westside und ZPK. Charmant Das Quartett Melonmoon arbeitet zurzeit an seinem neuen Album, das im Sommer erscheinen soll. Seinen charmanten Sechzigerjahrepop spielt es im Museum für Kommunikation. Ein paar Meter entfernt kann man Samir Essahbi erleben, mit seinem spannenden Mix aus arabischen und europäischen Klängen. Melonmoon: 23.30–1.30 (stündlich); Museum für Kommunikation. Samir Essahbi: 20–0.30 (stündlich); Historisches Museum. Klangmalerisch Der Mann, der den Kontrabass aus dem Schattendasein befreite: Der Berner Musiker und Komponist Mich Gerber malt im Kunstmuseum mit Bass und Livesampling faszinierende Klanglandschaften. Immer wieder anders. Immer wieder spannend. Konzert: 21–24 Uhr (stündlich); Kunstmuseum. Australisch Am Guisanplatz wird ins Didgeridoo geblasen: Stündlich finden hier 15-minütige Workshops für Interessierte statt. Didgeridoo-Workshop: 18–2 Uhr (stündlich); Bibliothek am Guisanplatz. Trollig Gnome, Elfen und Trolle: Der Gnomologe Prof. Dr. H. C. B. Binsenbein kennt sie alle und weiss genau, wo man sie aufspüren kann: nachts, zwischen Sträuchern und Palmen, hinter Steinen oder neben Bächen. Der Professor lädt ein zu einer Exkursion auf der Suche nach gnomologischen Diversitäten. Exkursion: 18.40–21.40 Uhr (stündlich); Botanischer Garten. Leserlich «Lesen macht keinen Lärm»: Der Berner Musiker Balts Nill und die in den Niederlanden lebende Kontrabassistin Cristin Wildbolz präsentieren in der Universitätsbibliothek eine Komposition für Kontrabass, Hellraumprojektor und lesendes Publikum. Performance: 21, 22 und 23 Uhr; Universitätsbibliothek. Turbulent Tobi, Maze und Obi alias Tomazobi präsentieren im ZPK satirische Mundartlieder. Sie sind bekannt für turbulente, ausufernde Konzerte – die Jazzsängerin Nicole Eggenberger und ihr Quartett gehen es in der Unibibliothek etwas ruhiger an. Tomazobi: 18.30, 20, 21 und 22 Uhr; ZPK. Nicole Eggenberger: 20.30, 22.30 und 00.15 Uhr; Universitätsbibliothek. Zu guter Letzt Wer Didgeridoo gespielt, Gnomen gesucht, Trolle gefunden, Performances geguckt und Bässen gelauscht hat, kann sich zum Schluss einer weiteren Kunst widmen: der Schnapsbrennerei. Schnapsbrennen: 18–2 Uhr (stündlich); Eidgenössische Alkoholverwaltung, Länggassstr. 35. Zusammengestellt vonMaria Künzli>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch