Zum Hauptinhalt springen

Überfall am Weihnachtsabend

SteffisburgFür die Gäste des Restaurants Höchhus wurde das Weihnachtsessen abrupt unterbrochen: Sie wurden Zeugen eines Überfalls.

M.T. aus H.* wollte einen ruhigen Weihnachtsabend mit ihrer Tochter verbringen. «Mein Mann musste arbeiten, und so entschieden wir uns, gemeinsam gediegen essen zu gehen», sagte T. gestern gegenüber dieser Zeitung. Das Höchhus in Steffisburg schien ihnen die richtige Adresse. Doch mit der Idylle wars vorbei, bevor der zweite Gang serviert werden konnte. «Plötzlich sahen wir, wie eine Frau vom Tisch nebenan völlig verstört von der Toilette zurückkam und erzählte, jetzt habe sie gerade gesehen, wie ein Mann die Serviererin mit einer Pistole bedroht und das Serviceportemonnaie gefordert habe», berichtet T. «Im gleichen Augenblick sah meine Tochter, wie der Mann aus dem Restaurant floh.» Wenig später seien insgesamt sieben Angestellte der Polizei angerückt. «Mit der weihnächtlichen Stimmung wars dann natürlich vorbei», sagt T. «Wir mussten zum Teil aufs Essen warten, weil der Koch befragt wurde. Überhaupt herrschte eine extreme Spannung im Lokal.» Markus Walder, Wirt des Höchhus, sagte gestern, er und seine Crew stünden immer noch unter Schock. Die Angestellte, erklärte der Wirt, habe gestern Stephanstag frei gehabt. «Wir sind um sie besorgt.» Wichtig sei, dass niemand zu Schaden gekommen sei – ausser dem Tagesumsatz, den der maskierte Räuber mit dem Serviceportemonnaie erbeutet habe. Und: «Wir haben die Gäste sofort geschützt und den Raum, in dem der Überfall passierte, abgeschirmt», sagte Walder. M.T. sagt trotzdem: «Nachträglich wären wir besser bei meiner Schwägerin und ihrem Mann geblieben, welche wir vor dem Essen besucht hatten.» Die Polizei hat gestern einen Zeugenaufruf verschickt. Sie schreibt, dass am Weihnachtsabend, kurz vor 20.30 Uhr ein Mann das Höchhus betreten habe, der mit einer Pistole bewaffnet gewesen sei. Er habe von der Angestellten Geld gefordert. Schliesslich habe der Täter das Serviceportemonnaie gegriffen und sei geflüchtet. Der Täter wird wie folgt beschrieben: Er ist etwa 180 cm gross und schlank. Er trug zur Tatzeit eine hellbraune Jacke mit Kapuze und Jeans. Das Gesicht hatte er mit einem dunklen Schal abgedeckt. Er sprach Berndeutsch mit Akzent. Zeugen sollen sich bei der Kantonspolizei in Thun melden. Telefon 0332276111.Marco Zysset/pkb*Name der Redaktion bekannt>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch