Zum Hauptinhalt springen

Überlastung der Richter macht Dieben Hoffnung

BielDie Richter des Regionalgerichts Berner Jura sind so stark im Rückstand mit ihren Urteilen, dass Straffälle zu

4000 zu bearbeitende Dossiers stapeln sich auf den Pulten der Richter des Regionalgerichts Berner Jura-Seeland. Die Richter in Biel sind mit Urteilen so stark im Verzug, dass der Chef des Gerichts von einer «unhaltbaren Situation» spricht. Die Situation ist offenbar so ernst, dass das kantonale Obergericht als Aufsicht über die Regionalgerichte nun zu einer in der Justiz sehr ungewöhnlichen Massnahme greift. Es lagert in Biel und im Berner Jura begangene Straftaten zur Beurteilung an andere Gerichte aus – was rechtlich nur dann möglich ist, wenn die Betroffenen einverstanden sind. Im Klartext heisst das: Mutmassliche Straftäter aus Biel und Moutier müssen nun in Thun und im Emmental vor dem Richter antraben. Gut möglich ist, dass wegen des richterlichen Verzugs Straftäter ohne Strafe davonkommen, weil ihre Taten bis zu einem möglichen Prozesstermin verjährt sind. Ob das bereits der Fall ist, können zurzeit weder das Regionalgericht noch das Obergericht sagen. Der Grund: Wegen einer noch nicht vollständig eingeführten Gerichtssoftware fehlt der Überblick.maSeite 13>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch