Zum Hauptinhalt springen

Übers Essen und Idealmasse

Schüler der OS Strättligen und ihre Eltern setzten sich mit Essgewohnheiten auseinander. Dazu bot das Forumtheater Denkanstösse.

«Ernährung und Bewegung» heisst das Jahresthema an der Oberstufenschule (OS) Strättligen; jede Woche wird von einem Wochenthema begleitet. Auf diese Weise möchte die Gesundheitsgruppe der Schule gemäss einer Medienmitteilung auf die Tatsache aufmerksam machen, dass rund die Hälfte aller Schülerinnen und Schüler zu einer «Risikogruppe» gehörten. «Grosse Nachhaltigkeit» Der Schulleiter Nicolas Rüegger meinte dazu: «Durch Aktivitäten während des ganzen Schuljahres rechnen wir mit einer grossen Nachhaltigkeit. Vom Action-Theater des Forumtheaters Zürich, bei dem auch die Eltern der Jugendlichen einbezogen wurden, versprechen wir uns, dass die Diskussionen zu Hause weitergeführt werden.» Da die Aufführungen den finanziellen Rahmen der Schule gesprengt hätten, seien die Fachstelle für Früherfassung und Suchtfragen der Stadt Thun sowie die Stiftung Helvetia Sana in Bern eingesprungen. Diese hätten sich die Kosten der Produktion geteilt. «Voll fett» Letzten Montag und Dienstag wurde nun das Stück «voll fett school» insgesamt drei Mal aufgeführt, sodass alle Klassen und die Eltern an einer Aufführung teilnehmen konnten. Die Ausgangssituation war immer die gleiche: Mischa ist dick und hätte gerne eine Freundin. Sandy ist dünn und hätte gerne mehr Busen. Papa möchte, dass Sandy Karriere macht, und Mama hätte gerne einmal in ihrem Leben richtig abgenommen. Wünsche gibts reichlich, Zoff auch. In einem zweiten Durchgang hatte das Publikum die Möglichkeit, die Szenen zu unterbrechen, andere Spielabläufe vorzuschlagen oder sogar selber in eine Rolle zu schlüpfen und so das Geschehen zu beeinflussen. Davon wurde eifrig Gebrauch gemacht. «Es war für Kinder und Eltern äusserst spannend zu merken, wie das eigene Einbringen in die Szenen Wirkung zeigt», schreibt die Schule abschliessend. «Man hatte so Gelegenheit, ‹bekannte› Familiensituationen aus einer anderen Perspektive wahrzunehmen.»pd >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch