Zum Hauptinhalt springen

Unglücklich verloren

Bümpliz bezog gegen Schötz, das nach diesem 2:1-Sieg die Tabellenspitze in der Gruppe 2 übernommen hat, die dritte Saisonniederlage. Zwei individuelle Abwehrfehler wurden von den Innerschweizern brutal bestraft.

Die favorisierten Gäste aus der Innerschweiz starteten ungemein druckvoll in diesen Match und zwangen Bümpliz-Goalie Marc Pfister bereits in den ersten zehn Minuten zu drei tollen Abwehrparaden. In der 22. Minute musste sich der stark haltende Pfister allerdings ein erstes Mal geschlagen geben. Bümpliz-Verteidiger Arno Haldemann verlor als hinterster Mann den Ball an den Schötz-Spielmacher Koch, welcher mit einem unhaltbaren Flachschuss von der Strafraumgrenze aus in die linke Torecke traf. Überraschender Ausgleich Etwas überraschend kamen die Gastgeber in der 38.Minute zum Ausgleich. Likaj hatte sich auf der rechten Seite energisch durchgesetzt und bediente mustergültig Avdilji, welcher keine Mühe hatte, den Ball über die Linie zu schieben. Der 1:1-Gleichstand hielt allerdings nur gerade sieben Minuten. Fast mit dem Pausenpfiff gingen die Schötzer nämlich erneut in Führung. Ammann setzte sich auf der rechten Seite erst gegen Avdilji, dann auch gegen Pavic durch, sein Zuspiel auf den vorderen Pfosten verwertete der mitgelaufene Safari eiskalt zur 2:1-Pausenführung der Hottiger-Elf. Nur drei Minuten nach dem Wechsel war es wiederum der wirblige Safari, welcher Bümpliz-Hüter Pfister zu einer weiteren Grosstat zwang. Bümpliz wurde stärker Schötz liess in der Folge stark nach und überliess dem Heimteam das Spieldiktat. Die Bümplizer konnten jedoch mit den sich nun bietenden Freiräumen wenig anfangen. Torchancen blieben fast gänzlich aus. Die zahlreichen Angriffe waren zu kompliziert angelegt oder endeten in den Füssen des Gegners. Routiniert und ohne jemals in Gefahr zu geraten, das Spiel zu verlieren, schaukelten die Schötzer das Resultat über die Distanz. «Solche individuellen Schnitzer, wie sie uns heute unterliefen, werden in dieser Liga brutal bestraft. Ich bin jedoch zuversichtlich bezüglich dem weiteren Verlauf der Meisterschaft, denn meine Mannschaft wird aus den gemachten Fehlern ganz bestimmt ihre Lehren ziehen», meinte Bümpliz-Trainer Daniel nach dem Spiel. Aufsteiger Bümpliz rutscht nach dieser 1:2-Niederlage unter den ominösen Strich. msm >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch