Zum Hauptinhalt springen

Ursula Zybach

In unserer Grossratswahlserie fühlen wir heute

Was gewinnt das Oberland, mit Ihnen im Grossen Rat? Eine Grossrätin mit Ideen, Überzeugungen und dem Blick fürs ganze Oberland! Welches Thema würden Sie im Grossen Rat als erstes aufgreifen? Gemeinsam mit der Fraktion die Legislaturziele planen und dann koordiniert vorgehen. Welche Bedeutung messen Sie der Landwirtschaft bei? Sie ist nicht nur ein wichtiger Wirtschaftsfaktor im Oberland, sondern noch viel mehr kulturelle Identität! Kinder und Schule: Was ist Ihnen wichtig? Dass sich die Schulen wieder auf ihre Hauptaufgabe konzentrieren: Die kindergerechte Vermittlung von Wissen und Werten. Wie kann unser Tourismus gestärkt werden? Indem wir gemeinsam das verkaufen, was das Oberland so einzigartig macht. Braucht unsere Region mehr oder weniger Spitäler? Wir brauchen nicht mehr, aber besser geführte Spitäler. Welches ist das dringendste Problem des Oberlands? Wir brauchen mehr Hausärztinnen und Hausärzte. Welches ist Ihr bisher grösster politischer Erfolg? Das zustande gekommene Referendum gegen den Verkauf des Schoneggparks in Spiez. Was sind Ihre Schwächen? Süsses! Obschon ich für gesunde Ernährung einstehe. Was nervt Sie am Kanton Bern? Die drei Steuerrechnungen, die im Vergleich mit anderen Kantonen hoch sind. Welche Oberländer sind für Sie warum ein Vorbild? Andy Schranz (Hohliebestübli Adelboden), weil er es schafft mit regionalen und saisonalen Produkten kulinarische Höhenflüge auf die Teller zu zaubern. Welches Buch würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen? «Antwort aus der Stille» (Frisch). Was war Ihre letzte gute Tat? Ich liess die Steuerung unserer Holzpellet-Heizung verbessern, damit sie noch sparsamer heizt. Wie lautet Ihr Lebensmotto? Chrampfe u gniesse! bst Dieses Interview erscheint als Folge einer Serie, in der wir Kandidierende aus dem Oberland für die Grossratswahlen vom 28. März vorstellen. Die Parteien konnten selber bestimmen, wer die Fragen schriftlich beantwortet (pro Partei je nach deren Grösse eine oder mehrere Personen). >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch