Zum Hauptinhalt springen

Venner-Zyro-Turm – wie geht es jetzt weiter?

Die Bewirtschaftung des Venner-Zyro-Turms erfährt Veränderungen. Das hat auch Einfluss auf Aktivitäten des MTV.

Seit Jahren begegnen sich die Mitglieder des MTV (Mit Thun verbunden) am Fulehung-Montag im Venner-Zyro-Turm. Wie der Vizepräsident des Vereins Venner-Zyro-Turm, Heinz Wegmüller, an der MTV-Hauptversammlung mitteilte, erfährt die Bewirtschaftung der Lokalitäten eine Neuorganisation. «Während 30 Jahren ist der Venner-Zyro-Turm von vier Vereinen bewirtschaftet worden. Jetzt sind es nur noch deren zwei. Mit einem einmaligen Betrag von 500 Franken kann der MTV die Lokalitäten wie bisher nutzen. Da der Venner-Zyro-Turm jedermann offensteht, ist er auch zu mieten, was aber nur mit Catering möglich ist», orientierte Wegmüller. Helfer sind Mangelware MTV-Vereinspräsident Martin Hasler antwortete, dass die Reorganisation Einfluss haben werde. «Sicher ist, dass wir am Montag unsere Gäste noch selber bewirten, mit Bamigoreng und Risotto. Nach den Fulehung-Tagen werden wir uns beraten. Es geht nicht nur um die Kosten. Es wird immer schwieriger, Helfer für die Aufräumarbeiten zu finden», orientierte er die 67 Anwesenden. Guter Abschluss Erfreut präsentierte Kassierin Monika Mischler die Rechnung. Mit dem Einnahmenüberschuss von 3436 Franken ist das Vereinsvermögen auf 12597 Franken angewachsen. Vreni Balmer und Stefan Bütler von der Kadettenkommission bedankten sich für finanzielle Unterstützung des Kadettenkorps. Der Vereinsvorstand ernannte Werner Bönzli für sein unermüdliches Engagement zum Ehrenmitglied. Im zweiten Teil der HV erzählte der Thuner Künstler Stefan Werthmüller von seinen Begegnungen und Erfolgen als Maler und Zeichner. vhh •www.mit-thun-verbunden.ch >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch