Zum Hauptinhalt springen

Verkehrsbehinderung

Am 14.April startet die Zustandserfassung des Entwässerungssystems auf der A8/A6 zwischen Spiez und Rubigen. Dies bedingt einen etappenweisen Spurabbau –

Die A6/A8 zwischen Spiez und Rubigen wurde in den 70er-Jahren erstellt. Damals war es üblich, das Regenwasser im angrenzenden Landstreifen versickern zu lassen oder unbehandelt in Gewässer abzuleiten. Auf stark befahrenen Autobahnabschnitten wird dies zum Problem: Kies, Sand, Abfall, aber auch Rückstände aus Pneu- und Belagsabrieb belasten die angrenzenden Böden und Gewässer stark. Dies teilt das Bundesamt für Strassen (Astra) mit. Da bestehende Kläranlagen nicht zur Filterung von Schwermetallen ausgerüstet sind, plant das Astra spezielle Strassenabwasser-Behandlungsanlagen, sogenannte Saba. Ab dem 14.April Als erster Schritt für die Planung auf dem Abschnitt Spiez–Rubigen wird in den kommenden drei Monaten der Zustand der bestehenden Entwässerungsleitungen erfasst. Die Arbeiten beginnen am 14.April ab Spiez und werden bis Ende Juli in Tagesetappen von 1,5 bis 2 Kilometern durchgeführt. Je nach Lage der Entwässerungsschächte muss dafür aus sicherheitstechnischen Gründen abschnittweise eine Fahrspur abgebaut werden. Im Baustellenbereich ist zudem eine Temporeduktion auf 80 km/h notwendig. Der Spurabbau findet in den verkehrsarmen Zeiten – in der Regel zwischen 9 und 16 Uhr – statt. Auf den touristischen Verkehr wird ebenfalls Rücksicht genommen. pd>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch