Zum Hauptinhalt springen

Viel Power für nächste Saison

Konkrete Ziele will der

Für den SC Langenthal ist die neue Saison noch weit weg – und doch hat sie längst begonnen. Am 4. Februar, mitten in der abgelaufenen Spielzeit, wirkte die Nachricht wie ein erfrischender Platzregen an einem heissen Sommertag: Brent Kelly und Jeff Campbell, das eingespielte Ausländer-Duo des EHC Olten, kommt für zwei Jahre nach Langenthal. Kläy: «Keine Abenteuer» Was die beiden Kanadier dem Schorenteam bringen sollen, hat die SCL-Führung gestern an einer Medienorientierung erklärt. «Mit Kelly und Campbell wollten wir zwei ligaerprobte Spieler verpflichten und keine Abenteuer eingehen», betont Sportchef Reto Kläy. Die Kaderplanung für nächste Saison hat er noch nicht ganz abgeschlossen, verschiedene Wunschspieler wurden – neben den beiden Ausländern – aber auch schon verpflichtet: Stefan Tschannen, Alex Chatelain, Noël Guyaz, Mathias Brägger und Marc Schefer. Chatelain und Guyaz werden sich gemeinsam mit Olivier Horak auch für die Jugendabteilung engagieren. «Der Nachwuchs ist für uns sehr wichtig», betont SCL-Geschäftsführer Gian Kämpf. Zusammen mit den bestehenden Spielern dürfte der SC Langenthal besser denn je aufgestellt sein. Über konkrete Ziele mag die SCL-Führung zwar noch nicht sprechen, gemäss dem im letzten Herbst vorgestellten Fünfjahresplan müsste es aber ein Schritt vorwärts gehen. Mit den jüngsten Verpflichtungen gehört der Klub zu den Transfersiegern und sollte an der Spitze der Liga mitmischen können. Baumgartner tritt zurück Über seine Ziele und das Budget will der SCL im Mai informieren. Mit 2,9 Millionen Franken operierte der Klub in der letzten Saison – die Ausgaben für den kommenden Winter dürften kaum tiefer liegen. Die laufende Finanzsanierung wolle man bis Ende der nächsten Saison abschliessen, «die Lizenz haben wir bereits ohne Auflagen erhalten», freute sich Gian Kämpf. Bekannt wurde gestern auch, dass Stürmer Yanick Bodemann seinen Vertrag um ein weiteres Jahr verlängert hat und dass René Baumgartner zurücktritt. Der zweifache Familienvater tut dies auf persönlichen Gründen, weil er sich beruflich neu ausrichten will. Daniel Gerber >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch