Zum Hauptinhalt springen

Vivaldi, gespielt wie Fussball

Den Lenker Kindergärtelern und Primelern wurde Vivaldis Concerto verständlich gemacht. Mit dem Schlachtruf «Camerata Bärn, wier hei di gärn» und Applaus haben

Im Rahmen eines Projekts der Kultur- und Bildungsstrategie der kantonalen Erziehungsdirektion durften sich die Kindergärteler und die Primarschüler bis zur 6.Klasse der Volksschule Lenk als Erste mit Vivaldis Concerto und dem Streichorchester Camerata Bern vertraut machen. Denn Bildung und Kultur bedeutet: die Schule öffnen für Kultur – die Kultur öffnen für die Schulen. Schulleiterin Rosmarie Allenbach freut sich: «Für die zwanzig Konzertauftritte der Camerata Bern haben sich über hundert Schulen interessiert. Wir sind stolz, im Projekt Aufnahme gefunden zu haben und als Erste das Streichorchester Camerata Bern empfangen zu dürfen.» Beifall mit La-Ola-Welle Die Spannung der Kinder war enorm, wurde doch schon einige Zeit im Unterricht über die klassische Musik wie über die Künstler gesprochen. Wie eine Reporterin verstand es Fränzi Frick, die Kinder in den Bann zu ziehen. Kurzerhand versetzte Moderatorin Frick die Kinderschar nach Venedig zum barocken Violinisten und Komponisten Antonio Vivaldi (4.März 1678 bis 28.Juli 1741). Frick setzte die zwölf Musikerinnen und Musiker der Camerata Bern einer Fussballmannschaft gleich – mit Nathalie Vandroogenbroeck als ausländischem Stürmerstar. Käthi Steuri am Kontrabass wurde zur Torwartin, die Cellisten spielten in der Verteidigung, und die Geiger markierten das Mittelfeld. Auch das Streichorchester bekannte sich zu der pädagogischen Rolle. Zu Vivaldis Concerto spielten sie musikalisch den Ball hin und her. Für die kleinen Zuhörer bekam die alte Melodie ein vorstellbares, ja sogar ein sportliches Bild. Sie begannen richtig mitzufiebern. Moderatorin Fränzi Frick hatte ein leichtes Spiel. Der Schlachtruf «Camerata Bärn, wier hei di gärn» war schnell erlernt, und applaudiert wurde mit der berühmten Welle. Von Künstlern begeistert An der Schule Lenk wird viel gesungen, und es werden auch verschiedene Instrumente gespielt. Die Viertklässlerin Maya Bauer liebt klassische Musik: «Seit zwei Jahren spiele ich Klavier. Das Zusammenspiel der Streicher hat mich fasziniert.» Drei Zweitklässlerinnen spielen Flöte, allen hat das klassische Streichkonzert sehr gefallen. Trotzdem hört Sara Müller gerne ihre CDs mit Popmusik. Lisa Christeler gefällt die Musik, die Mama auch gerne hört. Joy Schmid ist entzückt: «Mich haben die Musiker mit den ganz grossen Streichinstrumenten begeistert.» Fritz Leuzinger>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch