Zum Hauptinhalt springen

Volles Haus für Dimitri

LangenthalClown Dimitri verzaubert auch mit 76 Jahren noch das Publikum. Eingeladen von Chrämerhuus und Stadttheater, zeigte er seinen heuer 50-jährigen «Porteur».

Kein Platz blieb frei im Stadttheater Langenthal. Die Bühne ist mit schwarzen Vorhängen begrenzt. In der Mitte und im Fokus der Scheinwerfer steht eine Kiste. Dimitri tritt auf einer Mandoline tremolierend auf, setzt sich umständlich auf die Kiste. Und schon hat der Tonkörper das Plektron verschluckt. Applaus. Der Clown sucht in der Kiste nach einem neuen Plättchen. Doch auch dieses verschwindet in der Mandoline. Am Ende zieht er zwei Teller, zwei Stöcke und Bällchen aus der Kiste und jongliert damit in allen möglichen Körperlagen. Immer wieder bezieht Dimitri das Publikum ein, klettert von der Bühne, lässt sich von einem Zuschauer wieder hinaufbefördern oder übergibt einer Zuschauerin einen roten Faden, den er zuvor kaum loswerden konnte. Auch sucht er immer wieder den Blickkontakt zu seinen Zuschauern, mal einschmeichelnd, mal bitterböse. Das Gelächter brandet auf, legt sich kurz, brandet wieder auf und endet in einem tosenden Applaus. Dimitri verlässt die Bühne. Pause. Der musizierende Kofferträger Dimitris berühmte und schon 50 Jahre alte Nummer «Porteur» steht in der zweiten Hälfte des Abends im Zentrum. Hier zeigt sich der mittlerweile 76-jährige Künstler vor allem als Musikclown. Jede Kiste, jeder Koffer enthält mindestens ein Instrument, das Dimitri mal mehr, mal weniger gekonnt, aber stets mit Inbrunst spielt. Dazwischen immer wieder kleine Slapsticksequenzen, die das Publikum mit Lachen und Klatschen quittiert. Es sind die kleinen, alltäglichen Missgeschicke, die den Zuschauer zum Lachen reizen, sind sie ihm – wenn auch überspitzt dargestellt – doch sehr vertraut. Er erkennt sich in ihnen, lacht über sich selbst. Und Dimitri? Hat er sich verändert in all den Jahren? Gewiss, seine Haare sind grau geworden, die Gesichtszüge noch ausgeprägter. Doch an seinem Körper scheinen die Jahre spurlos vorbeigegangen zu sein. Prisca Rotzler Köhli>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch