Zum Hauptinhalt springen

Vom Bähnler zum Samariter

WengenHeute Dienstag tritt Hans Wyss als Stell-

«Sein Gesicht gehörte zum Bahnhof», lobt ein Zürcher Stammgast den abtretenden Hans Wyss. Der in Wengen aufgewachsene Bähnler aus Leidenschaft hat heute Dienstag seinen Letzten, einen Tag vor seinem 65.Geburtstag. Seit seinem Lehrantritt am 1.Mai 1963 ist er seinem Bahnhof treu geblieben – mit Ausnahme eines Lehrjahres auf der Kleinen Scheidegg und mit dem Totalumbau und neuen Sicherheitsanlagen als Höhepunkte. Quasi zum Abschluss seiner fast 48-jährigen Karriere genoss der Stellvertreter des Bahnhofvorstandes seinen x-ten Einsatz am Lauberhornrennen. Dabei kam ihm einmal mehr seine von Mitarbeitenden und Bahnkunden geschätzte Umgänglichkeit zustatten. Hans Wyss liebt den Kontakt zu Menschen. Das werden vermehrt jene schätzen, die Hilfe benötigen – vom Postendienst leistenden Samariterverein oder von der offiziellen Krankentransportbegleitung auf der Bahnstrecke Wengen–Lauterbrunnen, die von Ehefrau Christine Wyss geleitet werden. Am Bahnhof Wengen ist die Nachfolgerin von Hans Wyss bereits eingetroffen. Es handelt sich um Karin Haude, seit 18 Jahren Betriebsdisponentin in Lauterbrunnen. fw>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch