Zum Hauptinhalt springen

Weg mit der Wehrpflicht

Der Gruppe Schweiz ohne Armee (GSoA) nimmt die allgemeine Wehrpflicht ins Visier: Sie prüft die Lancierung einer Volksinitiative.

Am 17.April findet die nächste Vollversammlung der GSoA statt. Der Vorstand wird den Mitgliedern vorschlagen, eine Initiative zur Abschaffung der allgemeinen Wehrpflicht zu lancieren. Mit der Unterstützung der Sozialdemokraten kann die GSoA rechnen: Sie kämpft seit längerem im Parlament gegen die Wehrpflicht. Zurzeit ist eine parlamentarische Initiative der Berner SP-Nationalrätin Evi Allemann hängig, die den Vollzug der Wehrpflicht sistieren will. Für die SP ist es jedoch wichtig, dass ein solches Volksbegehren breit diskutiert von einer breiten Koalition getragen wird, wie SP-Sprecher Andreas Käsermann gegenüber der WOZ betonte. Und selbst renommierte Militärexperten wie Karl W. Haltiner von der ETH Zürich gehen davon aus, dass das Ende der allgemeinen Wehrpflicht naht. «Ich würde die Prognose wagen, dass wir innert fünf Jahren die Wehrpflicht abschaffen», sagte er vor zwei Jahren. Die meisten Länder Europas haben die allgemeine Wehrpflicht abgeschafft oder sistiert. gr>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch