Zum Hauptinhalt springen

Wenn aus Slalom eine Abfahrt wird

Der Wettergott meinte es heuer gut mit den Walterswilern: Am Samstag konnte wieder einmal das Schülerskirennen durchgeführt werden. Inspiriert von Olympia, gaben die Kinder alles – und hatte ihren Spass dabei.

Am Samstag war der Andrang beim Skilift von Walterswil gross. Über 150 Skirennfahrerinnen und Skirennfahrer wollten den Hang hinauf transportiert werden, dazu der Begleittross von Eltern und Pistenunterhaltsdiensten. Schnee herangekarrt Doch was nach einem Renntag in den Alpen tönt, fand im Mittelland statt. Dank den Schneefällen in den letzten Wochen konnte nach fünf Jahren in Walterswil wieder einmal ein Skirennen durchgeführt werden. Noch am Freitag hatten die Organisatoren vom Skiclub Walterswil besorgt gegen den Himmel geschaut und die Wetterprognosen verfolgt. Am Abend fiel dann der Entscheid: Die Piste wurde für das Rennen freigegeben und der Slalom ausgesteckt. «An einigen Stellen mussten wir Schnee herbeiführen, doch die Strecke präsentiert sich recht gut», konstatierte Adrian Wüthrich, Präsident des Skiclubs, am Samstag zufrieden. «Hier ob dem Tor durch» Ab half elf Uhr wurden Fahrer um Fahrer vom Speaker angekündigt; sie erschienen an der «berüchtigten Kante», fuhren weiter Richtung Zielhang oder stürzten bei dieser offenbar etwas heiklen Passage. «Und wieder ein kurzer Sturz, doch Nummer 45 fährt weiter», kommentierte der Sprecher. «Hier, hier, ob dem Tor durch», riefen die Zuschauer verunsicherten Rennfahrern zu, versuchten ihnen den Weg gestikulierend zu weisen. Und diese schafften die Kurve oft noch knapp. Nach einiger Zeit war es so weit: Die beiden vierjährigen «Nachwuchshoffnungen» Leandra und Shaienne Zehnder waren startklar. Auf der Strecke bewiesen die Zwillinge nacheinander, dass sie ihre Skier recht gut im Griff hatten. Als Leandra ihre Mutter sichtete, wurde aus dem Slalom jedoch eine Abfahrt, und sie liess das Ziel links liegen. Schliesslich war es ja jetzt wichtig, der Mama zu erzählen, was sie gerade erlebt hatte. «Hopp, hopp»-Rufe Es war nicht das erste Mal an diesem Tag, dass ein Helfer zum Ziel rannte, um die Zeitmessung zu beenden. Das störte niemanden. Hier ging es nicht um olympischen Ehrgeiz, sondern um Spass an der Sache. Dazu gehörte ein Znünibrot am Pistenrand ebenso wie die «Hopp, hopp»-Rufe für die Fahrenden. Übereifrige Mütter und Väter, die ihre Söhne bereits als Profirennfahrer sahen, hatten den Weg bis Walterswil nicht gefunden Dafür liess sich eine Katze am Pistenrand blicken und wurde von der Fangemeinde sofort wohlwollend aufgenommen. Hier im Schnee und bei einigen Sonnenstrahlen genossen die Familien den winterlichen Samstag. Ursula GrütterAuszug aus der Rangliste Ski, Mädchen, Kategorie Jahrgang 1994–1996: 1. Nicole Peter (SC Luthern) 66,37 Sekunden. 2. Salome Hermann (Rohrbachgraben) 68,19. 3. Stefanie Wirth (Wasen) 68,38. 4. Lorena Käser (SC Walterswil) 68,78. 5. Sabrina Schneider (SC Walterswil) 70,28. – Mädchen Kat. 1997–1999: 1. Josiane Zaugg (SC Walterswil) 67,93. 2. Sarina Wüthrich (SC Walterswil) 72,91. 3. Nina Schwegler (SC Luthern) 74,04. 4. Alina Käser (SC Walterswil) 74,43. 5. Priscilla Hermann (Rohrbachgraben) 74,77. – Mädchen Kat. 2000 und jünger: 1. Corine Kaderli (SC Häusernmoos) 72,78. 2. Aline Bernhard (Walterswil) 82,33. 3. Carmen Tanner (Rüti bei Büren) 88,03. 4. Stefanie Ruch (Eriswil) 90,01. 5. Silvana Käser (SC Walterswil) 90,70. Knaben, Kat. 1994–1996: 1. Janick Oppliger (SC Walterswil) 58,47. 2. Silvan Zwyer (SC Luthern) 62,61. 3. Rolf Buri (Rohrbachgraben) 62,68. 4. Pascal Hofer (SC Walterswil) 63,59. 5. Sven Gerber (Eriswil) 69,52. – Kat. 1997–1999: 1. Simon Janssen (Dürrenroth) 62,73. 2. Fabian Zaugg (SC Walterswil) 67,45. 3. Felix Käser (SC Häusernmoos) 68,88. 4. Christian Lehmann (SC Walterswil) 69,28. 5. Nick Wüthrich (SC Walterswil) 69,73. – Kat. 2000 und jünger: 1. Jan Kaderli (SC Häusernmoos) 80,18. 2. Lars Röthlisberger (Wyssachen) 80,61. 3. Nick Jost (Huttwil) 81,73. 4. Martin Sommer (Walterswil) 91,12. 5. Gian Marco May (Huttwil) 91,27. Snowboard Mädchen Kat. 1999 und jünger: 1. Svenja Soltermann (Ursenbach) 140,52. Kat. 1994–1998: 1. Lisa Uhlmann (Schüpbach) 122,01. 2. Sina Heiniger (Walterswil/Mühleweg) 132,33. Snowboard Knaben: keine Teilnehmenden. Komplette Rangliste im Internet: www.sc-walterswil.ch. >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch