Zum Hauptinhalt springen

Wenn die biologische Uhr unter dem Petticoat tickt

musikkabarettCharmant und witzig: In ihrem Programm «Hauptsache dabei!» erzählt die Berner Kabarettgruppe siJamais vom Leben zwischen Karriere, Kindern und Kaffeekapseln. Heute Abend ist in Bern Premiere.

Diese Frauen machen am liebsten alles auf einmal. Sie spielen Klezmer und Tango, sie singen Schlager und Mundartlieder, sie komponieren Sprechgesänge und tanzen mit ihren Instrumenten. Und tragen dabei Petticoatkleidchen aus den Fünfzigerjahren. Dass im Leben aber nicht immer alles auf einmal geht, davon erzählt das Frauenkabaretttrio siJamais in seinem neuen Programm, das heute in der Berner Cappella Premiere feiert. In «Hauptsache dabei!» geht es um Lebensfragen von Frauen um die dreissig. Karriere machen oder eine Familie gründen? Oder beides? Aber wie? Das Thema Beruf und Familie kommt nicht von ungefähr. «Ja, alles was vorkommt, ist irgendwie aus unserer Erfahrung gegriffen», sagt Mia Schultz, die Klarinettistin des Berner Trios. Mit ihr spielen und singen Simone Schranz am Kontrabass und Jacqueline Bernard am Klavier. «Das Frauenthema bildet aber nur einen Strang des ganzen Abends», sagt Schultz. Das Programm sei für alle Altersschichten und auch für Männer unterhaltsam. In der Seniorenresidenz jedenfalls, in der sie ihr neues Programm in einer kleinen Vorpremiere bereits getestet haben, sei man begeistert gewesen. Kind und Kapsel SiJamais stehen seit sieben Jahren gemeinsam auf der Bühne. Angefangen haben die drei diplomierten Musikerinnen als Abendunterhaltungsgruppe für kleinere Gesellschaften wie Hochzeiten oder Frauenvereine, 2006 führten sie ihr erstes abendfüllendes Programm auf. Ihr letztes Programm «Frauen sind keine Engel» realisierten sie unter der Regie von Ex-Patent-Ochsner und Les-trois-Suisses-Mitglied Resli Burri und führten es während zweier Jahre in der ganzen Schweiz auf. Für das aktuelle Projekt hat die Theaterfrau Magdalena Nadolska die Regie übernommen. Viele Lieder – vor allem die Mundartlieder – schreiben die drei Musikerinnen selbst, so ist auch etwa die Hälfte der Stücke von «Hauptsache dabei!» von ihnen komponiert. Im aktuellen Programm versuchen sie sich zum ersten Mal auch im Rap: «D Sanduhr tigget, bi gli nümm jung / d Hebamme flippet um au die Büüch um / und überhoupt hei au jetzt Ching oder Hüng oder zmingscht e Ehering!» Im «Nuggi-Rap» werden viele Gründe genannt, endlich ein Kind zu bekommen: die Beziehung kitten, nicht einsam sein, einen Lebenssinn haben. Gleichzeitig beschleichen die Sängerinnen Zweifel. Sind wir nur da, um alles für die Kinder aufzugeben? In «Nespresso-Shop» machen sich die drei a cappella über den Hype um die Kaffeekapseln lustig. So viel Theater um nichts, das befremdet. Aber wenigstens bekomme man dafür einen Gratiskafi. Ja, siJamais haben einen humoristischen Blick auf die Welt, werden dabei aber nicht zynisch. Humor für alle Lebenslagen, lautet ihr Motto. Apropos Lebenslage: Eine der drei Künstlerinnen ist schwanger. Welche, möchte Mia Schultz nicht verraten. «Das sieht man dann auf der Bühne», meint sie. Auf der Bühne wollen alle drei auf jeden Fall auch weiterhin bleiben – ob mit «Ching oder Hüng oder zmingscht ämne Ehering». Martina Kammermann;Aufführungen: Do, 13., bis Sa, 15.Januar, 20 Uhr, Zusatzvorstellung 13.3., La Cappella, Bern. Tickets: www.la-cappella.ch. >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch