Zum Hauptinhalt springen

Wiki ist auf Kurs

1.-Liga-EishockeyBei Wiki-Münsingen läuft es nach

Vor dem Auswärtsspiel in Aar-au entschloss sich Stephan Schweingruber, der Trainer des EHC Wiki-Münsingen, zu einem Pokerspiel auf der Torhüterposition. Er liess Routinier Martin Kilchör pausieren. Der junge Sebastian Riesterer erhielt eine Einsatzmöglichkeit. «Ich spekulierte damit, dass Burgdorf Zuchwil schlagen würde und wir unabhängig von unserem Resultat auf jeden Fall im Rennen um Platz 2 in der Masterround bleiben», sagt Schweingruber. Der Poker ging auf. Die Emmentaler besiegten die Solothurner 7:2 und leisteten damit die erhoffte Schützenhilfe. Wiki selbst verlor in Aarau im Penaltyschiessen 5:6. Die Aaretaler liegen damit eine Runde vor Schluss einen Punkt hinter Zuchwil auf Platz 3 der Masterround. Morgen Abend treffen Wiki-Münsingen und Zuchwil Regio am letzten Spieltag vor den Playoffs noch aufeinander. «Wir wollen uns den zweiten Platz holen», sagt Schweingruber. Bei einer Qualifikation für die Playoff-Halbfinals könnten die Aaretaler so die Serie mit einem Heimspiel in der Sagibachhalle eröffnen. Wiki-Münsingen hatte eine schwierige erste Saisonhälfte zu bewältigen. Durch Verletzungen wurde insbesondere die Verteidigung stark geschwächt; in einigen Partien standen nur noch drei oder vier Abwehrspieler aus dem Stammkader zur Verfügung. Mittlerweile sind bis auf den jungen Stürmer Simon Läderach alle Spieler wieder fit. «Wir haben eine sehr konstante Masterround gespielt», zeigt sich Schweingruber zufrieden. «Wir haben uns auch im konditionellen Bereich optimal vorbereiten können und sind für die Playoffs bereit.» Mit Thomas Studer, der vom nicht mehr existierenden Huttwiler Erstliga-Team zu Wiki stiess, wurden die Aaretaler durch einen Topskorer verstärkt. Studer belegt mit 41 Skorerpunkten den zweiten Platz in der Skorerliste der 1.-Liga-Gruppe 2. Gegner noch unbekannt Auf wen Wiki in den Playoff-Viertelfinals trifft, ist noch nicht bekannt. Die möglichen Gegner sind Unterseen-Interlaken und Zunzgen-Sissach. «Eine Viertelfinalserie gegen Unterseen wäre für die Zuschauer nicht schlecht», sagt Schweingruber. Generell dürfe man die Teams aus der Quali-Masterround nicht unterschätzen. «Die Spiele, die ich gesehen habe, waren nicht von besonders guter Qualität. Wenn es in die Playoffs geht, vermögen sich diese Mannschaften aber jeweils zu steigern.Wir müssen auf der Hut sein», warnt der Wiki-Trainer. Reto Pfister>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch