Zum Hauptinhalt springen

Winterstart erfolgt mitten in der Thuner Innenstadt

Am Wochenende findet der mittlerweile traditionelle «Pray4Snow»-Event auf dem Thuner Mühleplatz statt. Die Organisatoren rechnen mit 10000 bis 15000 Besuchern,

«Aus einem kleinen Event ist ein echter Grossanlass mit beachtlichem organisatorischem Aufwand geworden», sagt Mike Wiedmer. Der Betreiber des Sportgeschäfts «DropIn» organisiert in Zusammenarbeit mit seiner Eventfirma «FourTowers» zum neunten Mal «Pray4Snow» auf dem Thuner Mühleplatz. «Nur für uns sind rund 60 Helfer im Einsatz», sagt Wiedmer. Dazu kommt das ganze Personal der verschiedenen Anbieter von Sportartikeln, die ihre Neuigkeiten an diversen Ständen vorstellen. Hinzu kommen Präsentationen – zum Teil europäische Premieren – von Wintersportvideos, sprich Snowboard- und Skivideos. Das Rahmenprogramm – Produkt- und Videopräsentationen – zieht sich örtlich vom Mühleplatz über die Brücke bis zum Waisenhausplatz. Eigentlicher Schmelztiegel des Winterstartevents ist aber der Mühleplatz mit der acht Meter hohen Rampe, an welcher Fahrer aus verschiedenen Ländern Europas ihr Können auf Skis und Snowboards zeigen. «Wir sind mittlerweile der grösste City-Rail-Event der Schweiz», freut sich Wiedmer. Rails – für alle, die im Winter lieber gemütlich eine schöne Piste herunterkurven – sind Geländer oder ähnliche Gegenstände, an denen die jungen Wilden ihre Tricks und Sprünge zeigen. «Schon knapp einen Monat vor dem Event hatten wir über 100 Anmeldungen von Fahrern», berichtet der OK-Chef weiter. Insgesamt werden sich rund 150 Sportler die rund 35 Meter lange Rampe hinunterstürzen und ihre waghalsigen Kunststücke zeigen. Die Besten der Besten – inklusive zweier Nachwuchsfahrer, die sich am Samstagnachmittag in einem eigenen Tableau messen – treten am Samstagabend im Superfinale an, um die 2000 Franken Preisgeld, gesponsert von der AEK Bank, unter sich auszumachen. Der Schnee kommt wie in den Vorjahren von der Thuner Eisbahn, insgesamt rund 90 Kubikmeter. Für Unterhaltung sorgen aber nicht nur die Rider an der Rampe, sondern auch vier Bands: Heute spielen die Steffisburger Loose Connection auf dem Mühleplatz; morgen dürften die Delilahs mit ihrem Girlie-Rock für ein erstes Highlight sorgen. Am Samstag treten schliesslich die Thuner Sound Kitchen und die Basler Stonerocker Disgroove auf der «Pray4Snow»-Bühne auf. Party im Burgsaal Morgen und am Samstagabend gibts im Burgsaal gegenüber dem Spital Thun offizielle Afterparties; am Freitag mit der Aestivation Freeski Filmpremiere und den DJs Yvori und Lucki Face, am Samstag mit den DJs Erik, Danny Ramone und Yvori (siehe Kasten). «Der Burgsaal ist ideal», sagt Mike Wiedmer. «Er liegt relativ nahe vom Mühleplatz, und er fasst über 1000 Besucher.» Letztes Jahr gab es Probleme mit Nachtlärm, weil die Clubs in der Innenstadt die Besucher des «Pray4Snow» nicht alle aufnehmen konnten. «Heuer wollen wir um jeden Preis verhindern, dass Hunderte in den Gassen rumhängen und aus Langeweile ‹Seich› machen», sagt Wiedmer. Marco Zysset •www.pray4snow.ch>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch