Zum Hauptinhalt springen

«Wir haben ein gutes System»

Thomas Nüssli hat in Bern das Führungstor der Bieler vorbereitet. «Wir werden noch für Überraschungen

Biel hat gegen den SCB in der Verlängerung 2:3 verloren. Würden Sie dennoch von einem gewonnenen Punkt sprechen? Thomas Nüssli: Ja, absolut. Wir haben seit dem Wiederaufstieg noch nie in Bern gewonnen, insofern ist dieser Punkt für uns wertvoll. Wir haben eine ganz gute Leistung gezeigt und dürfen sicher zufrieden sein. Bern hat drei Powerplaytore erzielt. Waren die Special Teams ausschlaggebend? Wir haben von Beginn weg Druck gemacht, Bern hielt dagegen. Solch ausgeglichene Partien werden dann oft im Power- und Boxplay entschieden. Der SCB hatte diesbezüglich sicher auch etwas mehr Glück als wir. Es ist auffallend, dass Biel – mit Ausnahme des ersten Saisonspiels gegen Gottéron – stets sehr diszipliniert in die Partien steigt und im Startdrittel kaum Gegentore erhält. Worauf führen Sie dies zurück? Wir haben ein gutes System, welches von jedem Spieler befolgt wird. Ich bin überzeugt, dass wir noch für einige Überraschungen sorgen werden, weil wir die Null hinten bei Bedarf auch etwas halten können. Sieben Spiele, acht Punkte. Wie beurteilen Sie den Saisonstart? Durchzogen, aber okay. Wir haben einen neuen Trainer, eine neue Spielweise. Die Spieler müssen sich daran gewöhnen. Was hat Trainer Kevin Schläpfer im Bieler System verändert? Früher gingen wir oft nach vorne und setzten den Gegner mit Forechecking unter Druck. Nun ist unsere Spielweise eher auf Abwarten ausgerichtet. So können wir etwas Energie sparen, die Mittelzone schliessen und von dort aus angreifen. Kevin Schläpfer hat das Team zweimal in der Ligaqualifikation betreut – nun führt er die Equipe erstmals bereits seit der Saisonvorbereitung. Ist er anders als während der Ligaqualifikation? In der Ligaqualifikation sind die Spieler körperlich müde und vor allem mental angeschlagen. Da musste er uns aufmuntern, positive Gedanken vorleben, ab und zu ein Zückerchen geben, damit wir wieder bereit waren. Jetzt aber hat alles bei Null angefangen, der Trainer kann nun anders sein, er darf und soll auch die negativen Punkte vermehrt ansprechen. Das kannst du in einer Ligaqualifikation nicht machen, sonst ziehst du die Moral des Teams noch weiter nach unten. Interview: rek>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch