Zum Hauptinhalt springen

«Wir machen ein Riesenfest»

SVP OberlandDer Wahlkreisverband Oberland der SVP bereitet die National- und Ständeratswahlen 2011 vor. Das Oberland steigt mit drei Nationalräten ins Rennen.

43 Delegierte des Wahlkreisverbands Berner Oberland trafen sich unter der Leitung von Präsident Thomas Knutti in Frutigen zur Delegiertenversammlung (DV). Sie haben viel vor. Am 3.September wird in Wimmis der Berner Oberländer Parteitag stattfinden. Alt-Bundesrat Christoph Blocher wird sprechen, und nach dem Mittagessen stellen sich die Nationalratskandidaten vor. Umrahmt wird der Anlass von der Musikgesellschaft Wimmis und Schwyzerörgelimusik. In St.Stephan geht am 23.September ein «Riesenwahlfest» über die Bühne. 23 der 26 Nationalratskandidaten aus dem Kanton Bern hätten ihre Teilnahme bereits zugesagt. Unterhaltung gibts vom Komiker Martin Sumi, einem Jodlerklub, und Tanzmusik sei geplant. Die Oberländer Kandidaten Die Vorbereitungen für die Nationalratswahlen im Herbst laufen unter dem Wahlleiter Alfred von Känel aus Reichenbach bereits auf Hochtouren. «Es wird eine grosse PR-Aktion geben, drei Wahlveranstaltungen, Bahnhofwerbung sind geplant. Wir wollen, dass Ständerat Adrian Amstutz und die drei Nationalräte aus dem Oberland unbedingt im Bundeshaus politisieren», betonte von Känel. 3000 Franken pro Kandidat Aus dem Oberland wurden an der kantonalen DV im Oktober 2010 die beiden bisherigen Nationalräte Hansruedi Wandfluh (Frutigen) und Erich von Siebenthal (Saanen) sowie neu auch Gerhard Fischer (Meiringen) nominiert (wir berichteten). Die Kandidaten werden sich an der BEA, der OHA und weiteren Anlässen vorstellen. Alle drei Nationalratskandidaten werden 3000 Franken für persönliche Wahlwerbung aus der Kasse des Wahlkreisverbands Berner Oberland erhalten und von persönlichen Wahlhelfern unterstützt. Neues Mitglied im Vorstand Die Rechnung 2010 weist einen Verlust von gut 1000 Franken auf. Der Verband will dieses Jahr von jedem Parteimitglied fünf Franken einziehen (vorher vier). Obschon jeder Mandatsträger 3500 Franken an den Wahlkampf bezahlt, wird wegen des Wahljahrs ein Defizit von 16900 Franken erwartet. Der Verband setzt 35000 Franken für den Wahlkampf der National- und Ständeratswahlen ein – 2007 waren es 56000 Franken. Wegen der neuen Wahlkreise musste ein Teil des Geldes aus der Kasse nach Thun transferiert werden. Der Wahlkreisverband Oberland ist jetzt auf die Amtsbezirke Interlaken-Oberhasli, Frutigen-Niedersimmental und Obersimmental-Saanenland beschränkt. Nach 18 Jahren Vorstandsarbeit stellte Kassier Manuel Otter das Amt zur Verfügung, er wird in Zukunft noch die Rechnung prüfen. Neu in den Vorstand wurde Thomas Dummermuth aus Meiringen gewählt. Rösi Reichen>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch