Zum Hauptinhalt springen

Wirtschaft weibelt für AKW

Energiepolitik Gerold Bührer, der Präsident des Wirtschaftsdachverbandes Economiesuisse, plädiert dafür, dass sich die Schweiz die Option Kernenergie offenhält.

Kommenden Mittwoch will der Bundesrat an einer Klausursitzung entscheiden, ob er aus der Kernenergie aussteigen will. Gestern präsentierten die Wirtschaftsverbände ihre Position in dieser Frage. Gerold Bührer, Präsident des Wirtschaftsdachverbandes Economiesuisse, fordert: «Wir erwarten, dass der Bundesrat keine Abschaltung der in Betrieb stehenden Kernkraftwerke beantragt, solange die Sicherheit gewährleistet ist. Im Weiteren hoffen wir, dass der Bundesrat trotz des politischen Gegenwinds die Option Kernenergie so lange offenlässt, bis mehr Klarheit über die Sicherheit der Energieversorgung besteht.» Unabhängig davon, ob der Bundesrat den Atomausstieg beschliesst oder nicht, hält die Energiebranche am Bau grosser Pumpspeicherwerke fest. Es ist jedoch umstritten, ob diese ohne die grossen Mengen an Bandenergie, welche die AKW liefern, Sinn machen.sny, azuSeite 13>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch