Zum Hauptinhalt springen

YB-Trainer Petkovic kämpft um seinen Job

YBVladimir Petkovic ist vor dem Spiel morgen beim FC

Es sind turbulente Tage für die Young Boys. Und morgen geht es im Auswärtsspiel beim FC Luzern auch um den Job ihres Trainers. Verliert YB zum vierten Mal in Serie, dürfte Vladimir Petkovic entlassen werden. «Mir hat das niemand so gesagt», sagt Petkovic dazu. «Das sind Spekulationen.» Im Interview gibt sich Petkovic sehr kämpferisch. Er ist überzeugt, den Turnaround mit YB zu realisieren. «Ich schäme mich für unsere Leistung zuletzt nach der guten Startphase gegen Thun», sagt Petkovic. Aber: «Nur weil wir gegen Thun 0:1 verloren haben, ist jetzt nicht alles schlecht hier.» Die YB-Führung könnte in ein grosses Dilemma geraten, wenn die Young Boys in den verbleibenden fünf Partien wieder überzeugen. Bleibt dann Petkovic doch? Oder leistet man sich die teure Trennung und greift mit einem neuen, prominenten Trainer die hohen Ziele an? Thuns Erfolgscoach Murat Yakin, der zu seiner Zukunft weiter schweigt, wird nicht nur in Luzern, sondern auch bei YB als Trainer gehandelt.fdrSeite 19+21>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch