Zum Hauptinhalt springen

Zahl der Krähen steigt – Anwohner verärgert

Die stetig wachsende Zahl der Saatkrähen bereitet der Stadt Thun Probleme. Anwohner im Länggassquartier sind genervt.

«Mein Auto war vollgeschmiert mit Vogelkot», ärgert sich Frederik Schweizer, der im Thuner Länggassquartier wohnt. Dieser Stadtteil ist seit längerem ein beliebter Brutplatz bei Saatkrähen – dieses Jahr in einem Ausmass, das die Nerven der Anwohner arg strapaziert. «Diese Vögel gehören nicht hierher», meint Schweizer. Die Saatkrähe geniesst aber besonderen Schutz, da sie eine potenziell gefährdete Tierart ist. Wegen der aktuellen Plage fordert nun sogar Naturschutzaufseher Rudolf Schmid den Gemeinderat zum Handeln auf. gbs Seite 23>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch