Zum Hauptinhalt springen

«Zumutung für die Regionen»

Zu den Rettungsdiensten im Kanton Bern Alle Ambulanzen sollen von Bern her zu uns kommen – wenn sie hier in Riggisberg ankommen, wird die dringend benötigte Zeit zur Rettung abgelaufen sein. Von hier aus müssen die Ambulanzen den Patienten noch suchen, mit dem GPS werden oft fast unfahrbare Wege aufgezeigt. Ich bin ein paar Jahre mit der Ambulanz von Riggisberg als Helferin mitgefahren, weiss also, wovon ich spreche. Via Wabern – wo inzwischen die Fahrbahn verengt worden ist – dauert es. Es müsste einmal eine prominente Person hier in der Gegend in Not geraten, vielleicht spricht man dann anders. So macht man unser gut funktionierendes Spital kaputt. Wer muss das verantworten? Rita SchneggRiggisberg «Sinnvoller Einsatz» Die Sanitätspolizei der Stadt Bern soll in Zukunft die Notfallversorgung der Region Riggisberg-Schwarzenburg und Aarberg gewährleisten. Ich finde das eine Zumutung für die betroffenen Regionen. Wenn ich mir vorstelle, wie lange eine Fahrt von Bern ins Gantrisch-Gebiet dauert, ist der Notfallpatient schon längst gestorben. Der Kanton Bern verpulvert sein Geld an vielen Orten viel sinnloser. Die Leute, die solch einen Beschluss fassen, wohnen vermutlich in der Stadt Bern, wo die Sanitätspolizei innert einiger Minuten zur Stelle ist. Rosemarie und Rolf SeegerSchwarzenburg «Stoppt den Zentralisierungswahn» Die regionalen Rettungsdienste sollen aufgelöst und deren Aufgaben der Sanitätspolizei übertragen werden. Immer die gleichen Schlagworte werden verwendet, um diese Zentralisierungspläne zu rechtfertigen: Kosten sparen, Synergien nutzen und eine Professionalisierung ermöglichen. Wie oft mussten wir in den ländlichen Regionen zusehen, wie die verschiedenen regionalen Angebote in die Zentren verlegt wurden. Die 10.Schuljahre wurden der BMS Bern übertragen. Die bewährten regionalen Berufsberatungseinrichtungen wurden in der Stadt zusammengefasst. All dies immer auf Kosten der Landbevölkerung. Wie sieht es mit der Kostenwahrheit aus? Wird je überprüft, ob die geplanten Einsparungen tatsächlich erreicht wurden? Stoppt den Zentralisierungswahn und lasst den regionalen Rettungsdienst in Riggisberg seine professionelle Arbeit weiterführen! Hanspeter GloorRiggisberg>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch