Paid Post

Wer online shoppt, bekommt bares Geld zurück

Beim Einkauf bei mehr als 300 Onlineshops kann man Geld zurückerhalten – dank Gratis-Mitgliedschaft bei Rabattcorner.ch. Mitgründer Alban Grossenbacher erklärt das einfache und bewährte System, mit dem Mitglieder schon Tausende von Franken gespart haben.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Herr Grossenbacher, angebliche Banker aus Nigeria oder Anwälte aus Spanien verschicken Spam-Mails, in denen sie Millionengewinne versprechen. Jetzt kommen Sie und locken ebenfalls mit Bargeld. Ist Ihr Angebot seriös?
Unser Angebot basiert auf einem bewährten Modell, das sich in anderen Ländern bereits seit Jahren etabliert hat. Sie erhalten für den Einkauf in Onlineshops keine Bonuspunkte, sondern ganz einfach Bargeld. Dieses können Sie sich ab einem angesammelten Betrag von 20 Franken auszahlen lassen.

Gut, also bekommt man bei Rabattcorner.ch tatsächlich Geld ausbezahlt, und zwar cash. Wofür eigentlich?
Das funktioniert nach einem einfachen Prinzip: Die angeschlossenen Onlineshops zahlen uns für die Vermittlung von Bestellungen und Neukunden eine Provision. Diese teilen wir, im Gegensatz zu anderen Website-Betreibern, mit unseren Nutzern. Tatsächlich geben wir einen grossen Teil der Provision weiter.

Was ist denn das Interesse der Shops an Rabattcorner.ch? Der Wettbewerb und der Verdrängungskampf im Internet sind unglaublich hart. Cashback kann für viele Nutzer ein zusätzlicher Anreiz sein, um in einem Shop einzukaufen. Die Anbieter können sich auf unserer Plattform zudem einer spannenden Zielgruppe präsentieren.

Sie sagten, es gebe diese Cashback-Modelle auch in anderen Ländern. In welchen denn?
Vorreiter waren auch hier amerikanische Plattformen. Seit einigen Jahren gibt es ebenfalls Anbieter in England oder Deutschland. In der Schweiz stecken wir in diesem Bereich noch in den Kinderschuhen.

Wie funktioniert das eigentlich, Cashback? Verschicken Sie Banknoten oder Checks in Couverts?
Checks verschicken wir nicht, aber man kann sich den angesammelten Betrag im Benutzerkonto mit einem Klick auszahlen lassen.

Das geht also rein elektronisch. Muss ich Ihnen da meine Bankverbindung oder mein Postkonto verraten, oder gibt es auch andere Möglichkeiten, an das Geld zu kommen?
Wir unterstützen Zahlungen auf Schweizer Bankkonten. Wer aber seine Daten nicht preisgeben möchte, kann die Zahlung auf ein Paypal-Konto beantragen.

Ganz abgesehen von der Bankverbindung: Wie sicher sind meine Daten, die ich Rabattcorner.ch zur Verfügung stelle?
Die Sicherheit der Daten unserer Nutzer ist uns ein wichtiges Anliegen. Rabattcorner wird über eine sichere SSL-Verschlüsselung aufgerufen, und kritische Daten wie Passwörter werden einwegverschlüsselt gespeichert. Wichtig ist auch zu erwähnen, dass wir keine Personendaten an Drittunternehmen weitergeben. Nicht einmal die angeschlossenen Onlineshops erhalten von uns personenbezogene Daten.

Und wie häufig zahlen Sie?
Auszahlungen nehmen wir täglich vor.

Sind diese Vorgänge für mich als Konsument nicht sehr kompliziert?
Überhaupt nicht. Man sucht sich den gewünschten Onlineshop auf unserer Website aus und klickt auf einen Link. Einkaufen und bezahlen tut man wie gewohnt im Webshop. Wir erfassen die Bestellung im Hintergrund automatisch, und einige Minuten später wird der Einkauf im Rabattcorner-Konto mit der entsprechenden Cashback-Gutschrift angezeigt.

Also geht alles auf einfachen Knopfdruck. Wie hoch sind denn die Rabatte, die gewährt werden?
Wir gewähren pro Einkauf bis zu 15 Prozent Cashback. Die Höhe der Vergütung ist dabei stark branchenabhängig. Bei Elektronikanbietern oder Airlines erhält man in der Regel weniger zurück als beispielsweise bei Fashionstores. Zusätzlich zum Cashback listen wir übrigens auch Aktionen und Gutscheincodes, von denen man direkt bei der Bestellung im Shop profitieren kann.

Lohnt es sich wirklich, bei Rabattcorner.ch mitzumachen? Kennen Sie Leute, die richtig viel Geld ausbezahlt bekommen haben, Hunderte von Franken?
Wer Hotels und Flüge übers Internet bucht und auch sonst ab und zu mal eine Bestellung im Internet tätigt, für den lohnt es sich auf jeden Fall. Wir haben Nutzer, die sich pro Jahr mehrere Hundert Franken auszahlen lassen. Die Frage ist halt auch: Warum soll ich denn darauf verzichten?

Können Sie ein konkretes Beispiel nennen?
Sagen wir, Sie buchen ein Hotel (5 Prozent Cashback) in Miami für zwei Wochen. Kostenpunkt 3000 Franken. Dann kaufen Sie zweimal Schuhe für 120 Franken (8 Prozent Cashback) und verlängern Ihr Mobile-Abo bei Swisscom (20 Franken Cashback). Damit haben Sie bereits 189.20 Franken Cashback verdient – und noch nicht einmal von einem Gutscheincode profitiert.

Wie viele Internetshops machen denn in diesem Moment bei Rabattcorner.ch mit?
Momentan sind 330 Onlineshops angeschlossen. Das soll aber erst der Anfang sein. Wir planen, in Zukunft unser Angebot noch weiter zu vergrössern, sodass man wirklich jedes Produkt mit Cashback-Vorteil kaufen kann. Auch an Kooperationen mit regionalen Onlineshops sind wir sehr interessiert.

Finden sich unter diesen 330 Shops auch renommierte, weitherum bekannte Anbieter?
Bei uns dabei sind beispielsweise ebookers, SWISS, Nike, DeinDeal, Sarenza, nu3, booking.com, Orell Füssli oder auch der chinesische Marktplatz AliExpress. Das sind alles bekannte und etablierte Shops, bei denen viele Leserinnen und Leser sicherlich auch schon eingekauft haben, ohne aber von Cashback zu profitieren.

Dieser Beitrag ist ein Paid Post unseres Kunden


Beiträge, die als Paid Post gekennzeichnet sind, werden von unseren Kunden oder von Commercial Publishing in deren Auftrag erstellt. Paid Posts sind somit Werbung und nicht Teil des redaktionellen Angebots.

Abonnenten profitieren


Jetzt kostenlos anmelden mit Ihrem Abo-Login und von 10 Franken Startbonus profitieren.

Alban Grossenbacher

Blogs

Casino historisch Als im Casino der Nationalrat tagte

Echt jetzt? Kompletter Irrsinn!