Zum Hauptinhalt springen

Sensationeller FundSchiffsbegräbnis auf dem Kultplatz

Im Südosten Norwegens wurde ein spektakuläres Schiffsgrab aus der Wikingerzeit entdeckt. Der prachtvolle Friedhof könnte einst der kulturelle Mittelpunkt der Region gewesen sein

So könnte das Wikingerschiff ausgesehen haben, das im Südosten Norwegens entdeckt wurde.
So könnte das Wikingerschiff ausgesehen haben, das im Südosten Norwegens entdeckt wurde.
gjellestadstory.no

Mitten im Feld, knapp unter der Grasnarbe, lag ein Schiff. Von oben war nichts zu sehen gewesen. Doch als Lars Gustavsen und seine Kollegen die Daten ihres Bodenradars auswerteten, waren sie sehr überrascht. Klar zeichneten sich die Umrisse eines mächtigen Boots ab.

Der Besitzer der Felder nahe dem Ort Gjellestad im Südosten Norwegens hatte Anfang 2017 die Archäologen angefordert, er wollte einen neuen Entwässerungsgraben bauen. Da inmitten der sonst flachen Wiesen mit dem Jellhaugen ein mächtiger Grabhügel aus der Eisenzeit liegt und es auch historische Hinweise auf drei weitere Gräber gab, sollten die Forscher aus Oslo Klarheit schaffen. Mithilfe der Radartechnik entdeckten sie direkt unter der Oberfläche aber nicht nur das mehr als tausend Jahre alte Grab mit dem mächtigen Wikingerschiff darin, sondern auch die Überreste von zwölf weiteren Grabhügeln und die Grundrisse mächtiger Häuser, einer gewaltigen Festhalle und weiterer Grossbauten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.