Zum Hauptinhalt springen

Spezielle Personalpolitik im FussballSoll der Goalie bleiben? Ein schottischer Club lässt die Fans abstimmen

Ob der Ersatztorhüter des FC Livingston einen neuen Vertrag bekommt, bestimmen die Anhänger mittels einer Twitter-Umfrage.

Bleibt er oder nicht? Momentan sieht es gemäss der Umfrage gut für den Keeper aus.
Bleibt er oder nicht? Momentan sieht es gemäss der Umfrage gut für den Keeper aus.
Bild: Twitter
Livingston FC spielt in der schottischen Liga.
Livingston FC spielt in der schottischen Liga.
Bild: Instagram
Es ist nicht die erste kuriose Aktion des Clubs: Das Stadion hat seit 2015 einen speziellen Namen: Tony Macaroni Arena.
Es ist nicht die erste kuriose Aktion des Clubs: Das Stadion hat seit 2015 einen speziellen Namen: Tony Macaroni Arena.
Foto: Instagram
1 / 3

Gary Maley hütet seit zwei Jahren das Tor des schottischen Vereins Livingston. Wenn er dann zum Einsatz kommt. Der 37-Jährige ist Ersatzgoalie. Nächsten Monat läuft sein Vertrag aus. Ob Maley beim Club weiter beschäftigt wird, ist nun Sache der Fans. Der Verein lässt diese auf Twitter über eine Vertragsverlängerung des Ersatzgoalies abstimmen.

Wahrscheinlicher Verbleib im Pizza-Stadion

Hält sich der Verein daran, dass die Fans via Twitter über einen Clubverbleib von Maley entscheiden, sieht es für den Ersatzgoalie sehr gut aus. Am Mittwochmittag sagten knapp 70 Prozent der über 160’000 Abstimmenden Ja. Die Unterschrift der Vertragsverlängerung dürfte also nur noch Formsache sein.

Mit der speziellen Fan-Aktion macht der schottische Fussballclub nicht erstmals von sich reden. Das Stadion, das ursprünglich Almondvale Stadium heisst, hat seit 2015 einen speziellen Namen: Tony Macaroni Arena. Grund dafür sind die Vermarktungsrechte, die an eine Pizza-Kette verkauft wurden. Die Fans nennen das Stadium aber nicht so. In Anlehnung an das Stadion von Manchester City heisst die Arena für lokale Fans schlicht das «Spagettihad».

(heg)