Zum Hauptinhalt springen

Insieme-Informatikdesaster kostet 102,4 Millionen

Die Abbrucharbeiten für das gescheiterte Informatikprojekt beim Bund sind endlich abgeschlossen. Nun liegen die exakten Kosten für den Steuerzahler vor.

Informatikdesaster: Mitarbeiter der Eidgenössischen Steuerverwaltung an einer Weiterbilung zur Mehrwertssteuer.
Informatikdesaster: Mitarbeiter der Eidgenössischen Steuerverwaltung an einer Weiterbilung zur Mehrwertssteuer.
Gaetan Bally, Keystone

Insieme steht in der Bundesverwaltung für ein Informatikdesaster. Jetzt steht definitiv fest, wie viel das gescheiterte Projekt in der Eidgenössischen Steuerverwaltung (ESTV) den Steuerzahler kostet: 102,4 Millionen Franken. Damit liegt dieser Betrag um 2,6 Millionen Franken tiefer, als bisher bekannt gegeben wurde. Dies erklärt Thomas Brückner, Mitarbeiter Kommunikation in der ESTV, auf Anfrage der «BaslerZeitung».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.