Zum Hauptinhalt springen

«Mythen, die passé sind, sollten wir entsorgen»

Weder eine Sonderfallvision noch eine Erlösungshoffnung durch einen EU-Beitritt helfen der Schweiz weiter, findet ETH-Historiker David Gugerli. Eine kontroverse Debatte mit offenem Ausgang bringe unser Land voran.

Was tun gegen den Verkehrsinfarkt? Pendler im Bahnhof Bern.
Was tun gegen den Verkehrsinfarkt? Pendler im Bahnhof Bern.
Keystone

Herr Gugerli, was haben Sie gegen Zukunftsentwürfe? David Gugerli: Gegen die Zukunft habe ich nichts. Ich freue mich auf sie. Sie ist hell und offen. Zukunftsvisionen aber sagen viel über die Gegenwart derer, die sie machen, und nichts über die Zukunft. Als Historiker sehe ich nur, dass grosse Visionen sich – zum Glück – nicht erfüllten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.