Zum Hauptinhalt springen

225.50 Franken Busse für ein fehlendes Billett

Eine 17-jährige Gymnasiastin musste bei den SBB einen happigen Zuschlag bezahlen, weil sie versucht haben soll, sich der Kontrolle zu entziehen. Der Tarif ist laut Experten fragwürdig.

Es herrscht Unklarheit darüber, wass die SBB verlangen dürfen und was nicht: Billettkontrolle in einem Intercity-Zug. (Archivbild)
Es herrscht Unklarheit darüber, wass die SBB verlangen dürfen und was nicht: Billettkontrolle in einem Intercity-Zug. (Archivbild)
Keystone

Als die 17-jährige Gymnasiastin Lisa F. im Intercity von Zürich nach Lausanne an einem Zugbegleiter vorbeiging, der die Fahrkarten kontrollierte, sagte sie – so die Version der SBB –, ihr Billett sei «hinten» an ihrem Platz. Als der Kontrolleur die Frau ein zweites Mal kreuzte, sagte sie ihm, ihre Tasche sei «vorne im Zug». Das erschien ihm suspekt, deshalb begleitete er sie zu ihrem Platz. Dort angekommen, war das Ticket «nicht auffindbar».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.