Nach No-Billag-Nein: SRG verzichtet auf Unterbrecherwerbung

Eine klare Mehrheit der Stimmberechtigten will an den Radio- und Fernsehgebühren festhalten. Die SRG will aber sparen und während Spielfilmen keine Werbung mehr schalten.


(Tages-Anzeiger)

(Erstellt: 04.03.2018, 10:36 Uhr)

Artikel zum Thema

Nach dem No-Billag-Nein: Leuthard soll SRG zum Sparen zwingen

Die Abbau-Koalition gegen die CVP-Bundesrätin und Medienministerin steht schon bereit. Mehr...

«Wir haben den Dialog mit den Hörern zu spät gesucht»

SonntagsZeitung Radio-Chefredaktorin Lis Borner über die No-Billag-Initiative, Spar-Kritik und ihren persönlichen Abstimmungskampf. Mehr...

Blog

Blog

Kommentare

Die Welt in Bildern

Höhenflug: Im Vorfeld der Viehauktion in der schottischen Stadt Lairg springt ein Schaf über andere Schafe der Herde. Die Auktion in Lairg ist eine der grössten europaweit mit bis zu 15'000 Schafen. (14.August)
(Bild: Jeff J Mitchell/Getty Images) Mehr...