Zum Hauptinhalt springen

ACS-Vorstand provoziert mit neuem Vorschlag

Im ACS hofften viele, dass mit der morgen stattfindenden Versammlung Ruhe einkehrt. Doch der zurücktretende Präsident und das Direktionskomitee giessen zwei Tage vor der Versammlung mit eigenen Wahlvorschlägen Öl ins Feuer.

Mit dem Berner Notar Andreas Blank (l.) schlägt das Direktionskomitee einen Geschäftspartner von seinem Präsidenten Mathias Ammann (r.) als ­Direktionsmitglied vor.
Mit dem Berner Notar Andreas Blank (l.) schlägt das Direktionskomitee einen Geschäftspartner von seinem Präsidenten Mathias Ammann (r.) als ­Direktionsmitglied vor.
Keystone

Seit Monaten ist der Automobil-Club der Schweiz (ACS) durch interne Grabenkämpfe blockiert. Vor einigen Tagen zeichnete sich ein Hoffnungsschimmer ab. Vieles deutete darauf hin, dass sich die Wogen glätten.

Mit dem Schaffhauser SVP-Nationalrat Thomas Hurter hat der Verband einen für alle Sektionen wählbaren Kandidaten fürs Präsidium gefunden. Etliche werden ihn zwar nur dem Frieden zuliebe wählen. Aber immerhin. Anders als beim jüngst abgesprungenen Kandidaten Christian Wasserfallen stellt sich bei Hurter keine Sektion quer.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.