Zum Hauptinhalt springen

Amstutz: «Gobbi ist ein bewährter Staatsrat»

SVP-Fraktionschef Adrian Amstutz versteht die Auswahl von drei Bundesratskandidaten aus drei Landesteilen als Angebot an das Parlament, die SVP verstärkt in die Verantwortung einzubeziehen.

Der Vorstand der SVP empfiehlt der Bundeshausfraktion, mit einem Dreierticket ins Bundesratsrennen zu gehen. Sieben Kandidaten aus allen drei Sprachregionen stehen im Vordergrund. Die Findungskommission empfiehlt der SVP-Fraktion die Kandidaturen von Heinz Brand (GR),...
Der Vorstand der SVP empfiehlt der Bundeshausfraktion, mit einem Dreierticket ins Bundesratsrennen zu gehen. Sieben Kandidaten aus allen drei Sprachregionen stehen im Vordergrund. Die Findungskommission empfiehlt der SVP-Fraktion die Kandidaturen von Heinz Brand (GR),...
Keystone
...Thomas Aeschi (ZG),...
...Thomas Aeschi (ZG),...
Keystone
...und Norman Gobbi (TI).
...und Norman Gobbi (TI).
Keystone
1 / 7

Die SVP präsentiert zwar ein Dreierticket, aber nur ein Kandidat wird wählbar sein.

Adrian Amstutz: Nein. Die SVP bietet dem Parlament an, mehr Verantwortung im Bundesrat zu übernehmen, und der Vorstand präsentiert der Fraktion den Vorschlag mit je einer Kandidatur aus den drei Sprachregionen. Das Tessin reklamiert bekanntlich schon lange, dass es Anspruch auf einen Sitz in der Landesregierung habe. Als grösste Partei sind wir mittlerweile in der ganzen Schweiz gut verankert. Deshalb empfehlen wir der Fraktion, zuhanden der Bundesversammlung auch einen welschen Kandidaten zu nominieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.