Zum Hauptinhalt springen

Auch Schwangere mit geringerem Risiko machen den Trisomie-21-Test

In Zürich, Basel und St. Gallen können alle Frauen den umstrittenen Bluttest durchführen lassen.

Laut Schätzungen entscheiden sich nach einer Trisomie-21-Diagnose nur 10 Prozent der Schwangeren für das Kind: Ein Kind mit Down-Syndrom in einer Theatergruppe.
Laut Schätzungen entscheiden sich nach einer Trisomie-21-Diagnose nur 10 Prozent der Schwangeren für das Kind: Ein Kind mit Down-Syndrom in einer Theatergruppe.
Keystone

Zwei Fragen nimmt werdenden Eltern auch der neue Bluttest nicht ab, mit dem beim ungeborenen Kind eine Trisomie 21 festgestellt werden kann: Lassen wir den Test durchführen? Und was, wenn der Befund positiv ist? Doch sicher ist: Das Produkt der Konstanzer Firma Lifecodexx mit dem Namen Praenatest, der im mütterlichen Blut nach DNA-Spuren des Fötus fahndet, ist für Schwangere und Kind absolut risikofrei. Und er weist eine sehr hohe Treffsicherheit auf. Entsprechend harsch wurde seine Einführung im August 2012 kommentiert. Von «Rasterfahndung nach Menschen mit Down-Syndrom» und «Zuchtwahl menschlichen Lebens» war die Rede, von «Selektion» und «Druck auf Schwangere» und «behindertenfeindlich».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.