Zum Hauptinhalt springen

Ausländische Pflegende werden ausgebeutet

Zunehmend setzen Schweizer ausländisches Personal ein dafür, pflegebedürftige Menschen in Privatwohnungen zu betreuen. Dabei gibt es Gesetzeslücken und Missbräuche.

Die ununterbrochene Verfügbarkeit einer 24-Stunden-Betreuung belastet ausländische Betreuerinnen in der Schweiz. Die Bedingungen variieren stark. Rechtliche Vorgaben fehlen oder greifen oft nicht.
Die ununterbrochene Verfügbarkeit einer 24-Stunden-Betreuung belastet ausländische Betreuerinnen in der Schweiz. Die Bedingungen variieren stark. Rechtliche Vorgaben fehlen oder greifen oft nicht.
Keystone

Der Bericht zur Pflegemigration sei derzeit noch in Arbeit, teilt das Staatssekretariat für Wirtschaft Seco auf Anfrage mit. Der Bundesrat werde ihn voraussichtlich noch im Frühling behandeln. Doch tatsächlich hat die damit beauftragte Expertengruppe dazu längst einen 28-seitigen Bericht ausgearbeitet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.