Zum Hauptinhalt springen

Bei Beben gibt es auch in Mühleberg Probleme

Laut einem Bericht wäre das Brennelement-Becken nicht mehr gekühlt. Eine ganze Reihe von Kühl- und Sicherheitssysteme würden wegfallen.

Warten ist angesagt: In Mühleberg werden nach der Katastrophe in Japan keine Sofortmassnahmen ergriffen.
Warten ist angesagt: In Mühleberg werden nach der Katastrophe in Japan keine Sofortmassnahmen ergriffen.
Keystone

Ein Teil der Atomkatastrophe in Japan wird durch ein Becken mit abgebrannten Brennstäben verursacht, die nicht mehr ausreichend mit Wasser bedeckt und gekühlt sind. Auch im AKW Mühleberg könnten bei einem – viel schwächeren Erdbeben – Probleme mit dem Brennelement-Becken auftreten.

Dies zumindest zeigt eine Tabelle in der Stellungnahme der Atomaufsichtsbehörde des Bundes – damals HSK, heute Ensi – zur periodischen Sicherheitsüberprüfung (PSÜ) des Atomkraftwerks von 2007. Gemäss dieser würden bei einem Erdbeben eine ganze Reihe von Sicherheits- und Kühlsystemen wegfallen. Darunter auch das «Brennelement-Becken-Kühlsystem».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.